Cover von: Bedrohliche Provence
Amazon Preis: 18,00 €
Bücher.de Preis: 17,00 €

Bedrohliche Provence

Der zehnte Fall für Commissaire Albin Leclerc
Buch
Broschiert, 400 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3651001245

ISBN-13: 

9783651001244

Auflage: 

1 (24.04.2024)

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 1.777
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3651001245

Beschreibung von Bücher.de: 

Bedrohliche Entwicklungen erschüttern die Provence – der zehnte Band der Provence-Krimi-Reihe von Bestseller-Autor Pierre Lagrange.

Ex-Commissaire Albin Leclerc ist Vater geworden – sein Mops Tyson hat Nachwuchs bekommen. In all dem Alltagswahn kommt es ihm gerade recht, dass ihn sein alter Bekannter Arnault Langlois anruft und um Hilfe bittet: Seine Nichte Sandrine und ihr Lebensgefährte sind verschwunden.

Albin verspricht zu helfen, doch es ist zu spät – das Pärchen wird erschossen aufgefunden. Vermutlich planten die beiden die Entführung der Ehefrau eines reichen Rotlichtbosses. Wurden sie deswegen getötet?

Aber es bleibt nicht bei diesem einen Mord. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren. Und Albin trifft schließlich auf eine Person, die zu allem bereit ist …

Ex-Commissaire Albin Leclerc ermittelt in der Provence:
Band 1: Tod in der Provence
Band 2: Blutrote Provence
Band 3: Mörderische Provence
Band 4: Schatten der Provence
Band 5: Düstere Provence
Band 6: Eiskalte Provence
Band 7: Trügerische Provence
Band 8: Gnadenlose Provence
Band 9: Unheilvolle Provence
Band 10: Bedrohliche Povence

Kriminetz-Rezensionen

gefährliche Situationen für Leclerc

Auch der zehnte Band um den pensionierten Commissaire Albin Leclerc hat mir wieder gut gefallen. Und diesmal gerät er in sehr gefährliche Situationen und ich hatte schon große Angst um ihn. Der Fall ist sehr spannend und man versteht die Zusammenhänge wirklich lange Zeit nicht. Und auch dann ist es fast unglaublich. Aber man kann durch die detailreiche und anschauliche Erzählung dem ganzen Geschehen gut folgen. Albin gerät mal wieder über die Bitte eines Bekannten in die Ermittlungen, aber ehrlich - ohne seine Tätigkeit als Berater der Polizei würde er vor Langweile vergehen. Und das, obwohl er in seinem Privatleben ja doch noch wieder einen neuen Anfang gemacht hat. Als frisch verheirateter Mann mit seiner großen Liebe Veronique. Sie ist auch eine sympathische Frau und die Beschreibungen, wie sie mit Albin und seinen unvorhergesehenen Handlungen zurechtkommt, bringen sie als eine sehr nette und verständnisvolle Frau rüber. Sie hat ja zum Glück auch ihren Blumenladen. Wir erfahren eh immer sehr viel über das Privatleben der Protagonisten. Die Schilderungen der Lebenswege kommen immer authetisch rüber und man kann sie die Leute gut vorstellen. Es ist jedenfalls nie langweilig und ich kann mich auch des öfteren über Albin und sein Umfeld amüsieren. Die Gespräche zwischen Albin und seinem "Nichtfreund" Matteo sind immer interessant. Ok - das Albin mit seinem Mops Tyson spricht, daran hat man sich ja gewöhnt. Es würde aber auch was fehlen. Und sogar der Mops hat ein Privatleben und ist gerade Vater geworden. Dieses ganze Drumherum ist immer sehr köstlich zu verfolgen. Und zu den spannenden Ermittlungen, den unterhaltsamen Privatleben kommt natürlich immer noch die schöne Landschaft. Auch hier kann sich der Leser durch die tollen Schilderungen die Landschaft gut vorstellen. Es ist wie ein kleiner Urlaub in Gedanken. Man kann jedes Buch auch unabhängig von den vorherigen Bänden lesen. Die Sprache ist gut verständlich und leicht zu lesen. Man bleibt im Geschehen drin und es wird nie langweilig. Mir macht diese Serie um Albin Leclerc und sein Umfeld jedenfalls immer großen Spaß. Es ist abwechslungsreich, spannend und man wird in eine wunderschöne Landschaft versetzt. Ich freue mich über jeden neuen Fall und kann diese Buch bzw. die ganze Serie mit einem guten Gewissen empfehlen.

Albin Leclerc und der (Un-) Ruhestand

Arnault Langlois bittet seinen Freund, Ex-Commissaire und polizeilichen Berater Albin Leclerc um Hilfe. Seine Nichte Sandrine und ihr Lebensgefährte Thierry Roubert sind verschwunden. Leider werden sie kurz darauf tot in ihrem Auto aufgefunden – erschossen. Sie waren beide im Krankenhaus beschäftigt, sind gerade von einem Urlaub aus Afrika zurückgekommen und hatten große Pläne für ihre Zukunft. Sie wollten eine renovierungsbedürftige Immobilie kaufen, diese sanieren und dann eine Weinbar eröffnen. Kurz darauf wird ein weiteres Paar erschossen gefunden, und zwar Vincent Trouchet und seine Ehefrau Marianne. In beiden Fällen wurden sie vorher von einem Motorradpolizisten aufgehalten. Wo liegen die Gemeinsamkeiten bei den beiden Paaren, denn es scheint sich nur um einen Täter zu handeln? Und was ist das Motiv?

Ich verfolge die Reihe von Beginn an und mit diesem Band hat der Autor zusätzlich zur Provence Afrika ins Spiel gebracht. Damit entstand für mich eine spannendere Story als in den vorherigen Bänden. Diese haben mir ohne Zweifel auch gefallen, waren mehr Krimis mit Urlaubsfeeling, hier geht es jetzt doch mit härteren Bandagen zu. Albin Leclerc und seine Gespräche mit Mops Tyson kennt man schon, sie haben nichts von ihrem Charme verloren. Albin ist einfach Albin, er mischt sich ein und bringt damit seine früheren Kollegen Castel und Thereoux des Öfteren auf die Palme. Aber sie können nicht abstreiten, daß seine Recherchen am Ende doch hilfreich sind. Sein Privatleben spielt diesmal eine untergeordnete Rolle, einzig der Architekt Papillon taucht als neue Figur und eventueller Schwiegersohn auf.

Ich hatte mit diesem mittlerweile 10. Band auf jeden Fall spannende, unterhaltsame Lesestunden und empfehle diesen Band sehr gerne weiter!

Süchtig, gierig, tot

„Bedrohliche Provence“ von Pierre Lagrange ist ein Krimi voller Spannung, Rätsel und mit stimmigem Lokalkolorit.

Worum geht es?
Ein Liebespaar wird erschossen aufgefunden. Die junge Frau ist die Nichte eines Bekannten von Ex-Commissaire Albin Leclerc. Ein guter Grund für ihn Ermittlungen anzustellen. Rätsel gibt vor allem das Motiv auf. Und dann geschieht ein weiterer Mord. Je mehr Albin Leclerc involviert ist, desto gefährlicher wird es für ihn …

Bereits das Cover stimmt mit einem typisch provenzalischen Motiv sehr eindrucksvoll auf das Umfeld ein, in dem der Krimi spielt. Das Buch erschien 2024 und ist bereits der zehnte Band dieser Reihe mit Commissaire Albin Leclerc als Hauptakteur. Nichtsdestotrotz kam ich als Quereinsteigerin problemlos in die Geschichte hinein und überblickte auch den relevanten Personenkreis mühelos. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Das Flair der Provence kommt sehr eindrucksvoll zum Ausdruck durch stimmungsvolle Szenerien, wie das Boulespiel, oder Erwähnung markanter Sehenswürdigkeiten wie das Chateau d’If bei Marseille. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, verfügen jedoch weder über Orts- noch Zeitangaben. Die Handlung spielt in der nicht näher festgelegten Gegenwart. Sehr geschätzt habe ich die auf der Umschlagseite innen befindliche Landkarte der Provence, wodurch ich die Schauplätze sehr gut überblicken konnte.

Der packende Prolog spielt zwar in Afrika, doch welcher Bezug zu den Morden besteht, kristallisiert sich erst gegen Ende heraus. Von Beginn an ist man voll in die Ermittlungen integriert und mit den rätselhaften Komponenten konfrontiert. Offiziell bearbeiten Capitaine Cat Castel und Capitaine Alain Theroux den Fall, doch Albin Leclerc liefert als externer Berater dank seiner Erfahrung, seinem Spürsinn und guter Kontakte aus seiner aktiven Zeit immer wieder wertvolle Hinweise. Dennoch tappen sie lange im Dunkeln, was Motiv und Täter anbelangt. Immer mehr Verdächtige werden aufgespürt, zwielichtige Machenschaften aufgedeckt. Durch zwischengeschaltete Perspektivenwechsel zum Täter gewinnt man als Leser einen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern. Dennoch bleibt es hochgradig spannend, denn nun entwickelt sich ein Wettlauf gegen die Zeit. Actionreich, bis es schließlich in einem dramatischen Finale gelingt, den Täter zu stellen.

Albin Leclerc besticht durch Persönlichkeit. Er hat eine sympathische Ausstrahlung, er wirkt souverän, man spürt seine Routine, seine Erfahrung. Er zeigt keine Launen und sein Familienleben verläuft auch harmonisch. Jetzt. Ich hatte jedoch den Eindruck, dass es in den Vorgängerbänden in seinem Privatleben doch so manche Turbulenz gab. Es ist sicher interessant, die Reihe kontinuierlich ab Beginn zu verfolgen. Denselben Eindruck gewann ich auch bezüglich Cat Castel und Alain Theroux, deren Privatleben nur peripher gestreift wird. Auch wenn die beiden Albin Leclercs Einmischung in ihre Ermittlungen nicht goutieren, herrscht doch eine freundschaftliche Atmosphäre vor.

„Bedrohliche Provence“ ist ein spannender Regionalkrimi mit einem interessanten Fall mit einem ungewöhnlichen Hintergrund, der Einblick in Machenschaften gibt, über die man sich üblicherweise keine Gedanken macht. Ich habe die Lektüre sehr genossen und freue mich auf weitere Fälle.