Amazon Preis: EUR 10,00
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Tote Asche

Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3741301116

ISBN-13: 

9783741301117

Auflage: 

1 (01.04.2019)

Preis: 

10,00 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 188.742
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3741301116

Beschreibung von Bücher.de: 

Traue niemandem - schon gar nicht dir selbst! Kira Roth ist entsetzt, als sie in ihrer Wohnung die ausgegrabene Urne mit der Asche ihrer kürzlich verstorbenen Mutter findet. Daneben ein Zettel mit der Aufschrift: "Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben!"

Doch Kiras Albtraum fängt erst an. Auf dem Friedhof entdeckt sie ein frisch ausgehobenes Grab - auf dem Kreuz stehen ihr Name und ein Todesdatum: in fünf Tagen. Ein perfider Countdown beginnt. Kira macht sich auf die Suche nach ihrer Herkunft und stößt dabei auf ein schreckliches Geheimnis ...

Kriminetz-Rezensionen

"Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben!"

Kira Roth findet beim Nachhausekommen auf ihrem Küchentisch die Urne ihrer Mutter und daneben einen Zettel mit dem Hinweis „Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben!“

Kiras Mutter ist nach schwerer Krankheit schlussendlich an einem Schlaganfall gestorben. Seltsam ist, dass das Wohnungsschloss vor kurzem ausgewechselt wurde, es keine Einbruchsspuren gibt und nur ihr Bruder Ben noch einen Schlüssel besitzt. Kira lässt es keine Ruhe und sie fährt sofort zum Grab ihrer Mutter und es ist unberührt. Dafür ist in der Nähe ein Grab ausgehoben und an dem Kreuz ist ein roter Luftballon befestigt und ihr Name mit einem Todesdatum in 5 Tagen angebracht. Ganz nach Stephen King – und Kira fühlt sich obendrein beobachtet. Kira zeigt es bei der Polizei an, jedoch sind beim Eintreffen der Beamten alle Hinweise beseitigt und der Albtraum ist zurück. Kira wurde seit ihrer Kindheit von Schuldgefühlen gepeinigt, weil ihr Vater ihretwegen beim Schlittschuhlaufen in einen See eingebrochen und verstorben ist.

Jetzt beginnt es auch für den Leser spannend zu werden und das Tempo zieht an, denn die Tage werden heruntergezählt. Jeden Tag gibt es für Kira eine neue Bedrohung und man begleitet sie bei der Suche nach des Rätsels Lösung. So fährt sie z.B. nach 20 Jahren wieder zu ihrer Großmutter, die mittlerweile in einem Pflegeheim lebt, um mehr über ihre Kindheit zu erfahren. Und ganz nebenbei erfährt sie, dass es einen Onkel gibt und mit ihm hatte die Mutter Streit wegen der Pflegekosten. An Kiras Seite sind immer wieder Jonas, der in Kira verliebt ist, und Manuel, der frühere Pfleger ihrer Mutter. Die beiden unterstützen sie, wo es nur geht. Doch schaffen sie es, den Täter vor dem Todesdatum zu finden und was steckt hinter diesem kryptischen Satz?

Ich habe bereits einen Thriller der Autorin gelesen, der mir gut gefallen hat. Auch dieses Buch liest sich spannend, perfide und wegen des Zeitdrucks rasant. Als Leser kann man mitfiebern und vor allem mitzittern, ob alles noch gut ausgehen wird. Kira als Protagonistin mit ihrer Verzweiflung wurde sehr gut charakterisiert und auch die anderen Figuren wurden bildhaft beschrieben, so dass man sich mitten in der Geschichte befand. Teilweise war es vielleicht etwas konstruiert, aber ich fühlte mich gut unterhalten und die Auflösung war für mich überraschend.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für diesen Thriller!

Rasant und sehr spannend

„Tote Asche“ von Patricia Walter hat 282 Seiten auf meinem Reader, die in 79 Kapitel eingeteilt sind.

Kurz nach dem Tod ihrer Mutter findet Kira ihre Urne auf ihrem Küchentisch und die Nachricht, dass ihre Mutter nicht ihre Mutter war und Kira es nicht verdient zu leben. In ihrer Panik fährt sie zum Friedhof und findet ein frisches Grab, auf einem Holzkreuz steht ihr Name und ihr Sterbedatum, was in fünf Tagen ist. Als sie die Polizei ruft, findet diese jedoch nichts. Seitdem geht die Geschichte rasend schnell voran. Kira’s Leben steht kopf, sie weiß nicht, was passiert und befürchtet, dass ihre alte Psychose wieder ausgebrochen ist, die sie nach dem Tod ihres Vaters bekam. Damals hat sie schon schlimme Dinge getan. Deshalb erzählt sie auch ihrem Bruder Ben oder ihrem Freund Felix nichts von den jetzigen Geschehnissen. Sie hat Angst, dass sie Schuld ist an diesen schrecklichen Ereignissen, die um sie herum passieren. An ihrem Todestag vertraut sie doch noch jemandem ihr Geheimnis an, der ihr zu helfen scheint.

Die Geschehnisse spielen hauptsächlich in der Gegenwart, es gibt aber kurze Szenen zurück zu 2005.

Es ist eine sehr rasante und sehr spannende Geschichte mit relativ vielen Akteuren, die ich erst einmal alle in Verdacht hatte. Der Richtige war jedoch nicht dabei. Kiras Freund Felix kam mir sehr besitzergreifend vor, ich denke nicht, dass die Beziehung Zukunft gehabt hätte. Manuel habe ich bewundert, er hat sich sehr fürsorglich um seine Patienten gekümmert. Ben erschien mir sehr interesselos an Kira’s Problemen, als er endlich davon erfuhr. Das hatte aber auch einen guten Grund.

Kira hat mir sehr leidgetan, was sie alles durchmachen musste schon als Kind und dann als Erwachsene wieder. Ihr Bruder war ihr auch keine große Hilfe, er hat gedacht, sie wird wieder „verrückt“. Dabei war alles ein abartiger, gut durchdachter Racheplan.

Wenig Psychothriller

Ein Drama in Kiras Kindheit und für sie ein ewiger Alptraum. Als ihr Vater sie aus dem durchbrochenen Eis befreit und er selbst es nicht mehr schafft, wird sie von seinen Rufen immer wieder heimgesucht. Sind es wieder nur Halluzination, als plötzlich die Urne ihrer Mutter in Kiras Wohnung auftaucht, daneben ein Zettel mit ihrem Todesdatum? Immer mehr häufen sich merkwürdige und gefährliche Vorfälle in ihrer Nähe. Und das Todesdatum rückt näher und näher. Alle Menschen in ihrer Nähe verhalten sich verdächtig. Wem kann sie noch wirklich vertrauen?

Ich war neugierig, nachdem ich von der Autorin Patricia Walter bereits „Kalte Erinnerung“ gelesen hatte.

Von „Tote Asche“ bin ich jetzt doch etwas enttäuscht. Die erwartete Spannung bleibt beim Lesen aus. Die Geschichte wirkt etwas zusammengestückelt, von allem ein bisschen. Langatmige Erklärungen unterbrechen immer wieder die langsam aufkommende Spannung. Die Personen sind etwas kraftlos und unverständlich in ihren Handlungen, auch Kira. Der Täter ist recht bald auszumachen. Seine Gründe sind mir nicht nachvollziehbar noch seine merkwürdigen Taten. „Tote Asche“ ist ein unterhaltsamer Roman mit kriminellem Hintergrund.

Ich vermisse etwas wohliges Schauern beim Lesen, Knistern zwischen den Zeilen, was ich bei einem Thriller voraussetze, wenigstens zeitweise. Psychothriller sind Gänsehaut und Beklemmung, wenn ich mir die nächsten Szenen gar nicht vorstellen möchte. Zeitweise fühle ich mich hier eher in einem guten Jugendroman.

Lesenswert ist „Tote Asche“, er ist kurzweilig, jedoch für mich keine reine Leseempfehlung für „Psychothriller-Fans“.

Träum ich oder wach ich?

Zum Inhalt:
Kurz nach dem Tod ihrer Mutter trifft Kira fast der Schlag, als sie nach Hause kommt und die Urne ihrer Mutter vorfindet. Der Gang zum Friedhof macht auch nicht glücklich, als dort ein Luftballon an einem Kreuz hängt, auf dem ihr Name und ein Sterbedatum steht, welches nur fünf Tage in der Zukunft liegt. Da sie unter Wahnvorstellungen litt, scheut sie sich, ihr Umfeld einzuweihen – schließlich traut sie sich fast selber nicht. Doch das erweist sich als Fehler, denn alleine scheint sie machtlos gegen den unsichtbaren, tödlichen Feind.

Mein Eindruck:
Patricia Walter ist ohne Zweifel ein sehr spannender Roman um Wahn und Wirklichkeit gelungen, der seine große Wirkung aus dem Umstand zieht, dass sich die Protagonistin hoffnungslos verloren fühlt. Da sich Kira vor lauter Angst seltsam verhält, reagiert ihr Umfeld ebenfalls irritiert, zieht sich zurück und Kira – jetzt gänzlich im Stich gelassen – wird noch panischer und der Strudel dreht sich immer schneller. Und auch dem Leser schwirrt bald der Kopf und er fragt sich ganz wie Kira: Was ist wahr und was ist Fantasie? Und ist überhaupt irgendetwas real oder alles nur geträumt? Da der Thriller sich Kiras Perspektive bedient, gelingt das Verwirrspiel ganz famos. Walter erschafft dafür ein ganzes Netz von Figuren, die wie die Motten um Kira schwirren, nach denen sie schlägt, um dann voller Entsetzen auf Todesfälle zu stoßen. Durch die Menge an Charakteren sind diese nicht immer besonders ausdifferenziert gestaltet, für den einen oder anderen Holzweg beim tätersuchenden Publikum sorgen sie aber auf das Feinste. Die Erkenntnis der Identität der mordenden Person kommt dadurch sehr spät, gelingt jedoch plausibel und gut hergeleitet. Einzig der dauernde Hinweis auf Kiras Labilität infolge eines Kindheitstraumas nervt bisweilen, ist jedoch für die Entwicklung der Story unabdingbar.

Mein Fazit:
Ein gut gemachter Thriller und seinen Preis unbedingt wert.