Cover von: Die toten Katzen von London
Amazon Preis: EUR 17,00
Bücher.de Preis: EUR 17.00

Die toten Katzen von London

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 416 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3855350337

ISBN-13: 

9783855350339

Erscheinungsdatum: 

31.08.2018

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 695.905
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3855350337

Beschreibung von Bücher.de: 

London. In beschaulichen Vorgärten einer friedlichen Wohngegend werden Katzen gefunden, die auf brutalste Weise von einem Menschen getötet wurden. Als die Zahl der toten Katzen immer weiter steigt, wird DI Tom Thorne damit beauftragt, der Sache auf den Grund zu gehen und dem sadistischen Treiben ein Ende zu setzen. Thorne macht sich nur widerwillig an die Arbeit. Bis er erleben muss, dass Tiere manchmal nur der Anfang sind - und dass manche Morde ebenso schreckliche wie überraschende Motive haben.

Kriminetz-Rezensionen

Eine eher enttäuschende Fortsetzung

Tom Thornes neuer Fall ist außergewöhnlich und gefällt ihm zunächst gar nicht. In London werden vermehrt tote Katzen aufgefunden, die vor ihrem Tod brutal gequält und wurden. Zum einen gerät der Fall durch die Vielzahl der Delikte in den Fokus, aber das Töten von Tieren kann auch der Anfang von weiteren weitaus schlimmeren Taten sein. Handelt es sich bei den getöteten Katzen wirklich nur um einen Vorboten eines skrupellosen Serientäters? Oder wird zu viel in die toten Katzen von London hineininterpretiert? Tom Thorne beginnt mit den Ermittlungen ...

»Die toten Katzen von London« ist meines Erachtens der mittlerweile dreizehnte Fall für Tom Thorne. Mich konnten einige der vorherigen Bände durchaus begeistern, so dass ich mit großen Erwartungen in das Hörbuch gestartet bin. Leider konnte mich Mark Billingham diesmal nicht wirklich überzeugen. Seine durchaus lebendige und mitreißende Schreibweise konnte mich nicht über die aus meiner Sicht zu konstruierte Story hinwegtrösten und auch die bekannten und interessanten Charaktere von Tom Thorne und Nicola Tanner blieben in diesem Fall eher blass. Die Idee mit den toten Katzen als Hinweis auf einen möglichen Serientäter war neu für mich und durchaus interessant, aber Mark Billingham hat hier für mich viel Potential liegen lassen. Vieles wirkte für mich zufallsbedingt und die Handlung verlief unspektakulär. Die Spannung blieb dann dabei auch für eine lange Zeit auf der Strecke, so dass mich der Thriller nicht wirklich mitreißen konnte.

Die Umsetzung mit Uve Teschner als Sprecher für die Hörbuch-Fassung war hingegen gelungen. Er hat auch schon vorherige Fälle gelesen und macht dies wirklich mit viel Leidenschaft und Talent. Seine angenehme Stimme hat mir über einige Längen im Buch hinweggeholfen.

Insgesamt kein schlechtes Hörbuch, aber wirklich empfehlen kann ich es auch nicht. Ich war vom Autor bisher besseres gewohnt, so dass meine Erwartungen vielleicht auch zu hoch lagen. Ich bewerte »Die toten Katzen von London« in der Hörbuch-Fassung mit drei von fünf Sternen.