Cover von: 2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt
Amazon Preis: 10,99 €
Bücher.de Preis: EUR 10.99

2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt

Roman
Buch
Taschenbuch, 464 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548063209

ISBN-13: 

9783548063201

Erscheinungsdatum: 

01.02.2021

Preis: 

10,99 EUR
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548063209

Beschreibung von Bücher.de: 

Wenn die Welt zu sterben droht, was tust du, um sie zu retten?

Die Welt steht in Flammen. Wer kann sie retten? Es ist wärmer als je zuvor. In der Antarktis bricht ein Milliarden Tonnen schwerer Gletscher ab. Die deutsche Forschungsstation Neumayer III versinkt im Meer und mit ihr der Glaziologe Jakob Richter. Doch vor seinem Tod konnte er seiner Freundin Leela noch Dokumente schicken, die beweisen, wie große Konzerne die Klimakatastrophe befördern.

Leela nimmt den Kampf gegen die Mächtigen auf, erleidet Niederlage um Niederlage, und weiß am Ende nur noch einen Ausweg …

Jahrtausendhochwasser, wochenlang mörderische Hitze, Monsterstürme - eine junge Frau im Kampf gegen die Klimakatastrophe, gegen übermächtige Verschwörer und ums nackte Überleben.

Kriminetz-Rezensionen

Apokalyptischer Umwelt-Polit-Thriller

Jacob Richter, Glaziologe und Umweltaktivist, hält sich auf einer Station in der Antarktis auf. Als seine Station bei einem Gletscherabbruch untergeht, gelingt es ihm, seiner schwangeren Freundin Leela noch eine Mail mit brisantem Datenmaterial zu senden. Leela soll die Daten nach Berlin schaffen und gerät dabei in den Strudel unheilvoller Machenschaften! Ihr Leben ist in Gefahr, aber Leela weiß sich zu wehren …!

Das Buch »2,5 Grad – Morgen stirbt die Welt« von Autor Noah Richter, ist ein brisanter Klimakatastrophen-Polit-Thriller, in dem etliche üble Szenarien vorkommen, die unsere Welt schon heute häufig heimsuchen. Dauerregen, Überschwemmungen, Sturmfluten, Flüchtlingsströme, Prepper, Rechtsradikale usw. In der Geschichte treffen wir das gesamte Horrorszenario in geballter Ausführung an. Wenn das nicht alles schon ziemlich erschreckend ist, kommen dazu obendrauf noch üble Machenschaften und Verschwörung aus allen Ecken! Es herrscht eben Weltuntergangsstimmung par excellence.

Die Hauptperson Leela, ist unerschrocken, sympathisch und scheut keine Gefahr, ist aber schon eine traurige Heldin. Ein rasanter und stetiger Perspektivenwechsel sorgt für Abwechslung und Spannung, aber Anfangs auch ein wenig für Verwirrung. Es gibt einfach unzählige Charaktere und Gruppierungen, mal Vornamen, Nicknamen, dann wieder Nachnamen, kurz es ist ein wenig unübersichtlich. Hat man dann erst mal den Durchblick, steigt auch die Spannung und der Gruselfaktor, denn die geschilderten Szenarien sind durchaus vorstellbar und erschreckend!

Das Cover ist haptisch und auch optisch sehr schön gestaltet, die Zahl 2.5 ist ein klein wenig rau und erhaben, der Rest glänzend und glatt. Schemenhaft erkennt man unterhalb Wasser von Überschwemmungen und oberhalb angedeutetes Feuer, so dramatisch wie der Inhalt!

Mein Fazit:
Ein Zukunfts-Schocker, in dem krude Verschwörungstheorien wahr werden, dieser dramatische Thriller bedient dabei wirklich jede noch so kranke Fantasie! Es ist wirklich sehr dramatisch, dazu verwirrend viele Baustellen mit richtig übel gestrickten Charakteren. Wenn man mal durchblickt, ist das Buch sehr spannend, jedoch nichts für schwache Nerven!

Die Welt am Abgrund

Durch den Klimawandel erhöht sich die Erderwärmung dramatisch, an den Polen schmilzt das Eis und die dadurch weiter steigenden Temperaturen bringen das Weltklima immer stärker aus dem Gleichgewicht. Stürme, Hitze-Perioden und Hochwasser sind die Folge und fordern viele Menschenleben. Ist die Klimakatastrophe aufzuhalten? Der Gaziologe Jakob Richter hat belastendes Material gesammelt, welches die Großkonzerne anprangert, lediglich den Profit im Fokus zu haben und damit alle Bemühungen zur Beruhigung des Klimas zunichtezumachen. Ihm gelingt es kurz vor seinem Tod, seiner Freundin die Unterlagen zuzuspielen, die nun nach vielen erfolglosen Anläufen den aussichtslosen Kampf gegen den übermächtigen Gegner antritt …

Gerade das brisante Thema des Thrillers »2,5 Grad« hatte meine Aufmerksamkeit geweckt und mich mit viel Neugierde in das Buch starten lassen. Der Autor Noah Richter erzählt die Geschichte in einem äußerst temperamentvollen Schreibstil, der der Geschichte mit ihren vielen kurzen Kapiteln und damit verbundenen Perspektivwechseln ein sehr hohes Tempo verleiht. Leider waren es mir anfangs zu viele Handlungsstränge, in denen sich die Ereignisse überschlugen, so dass die Geschichte aus meiner Sicht überladen wirkte. Darunter litt der Spannungsbogen, der mit den tragischen Ereignissen an der Forschungsstation direkt zu Beginn des Buches gut aufgebaut wurde. Ich bekam dadurch niemals eine wirkliche Verbindung zu den Protagonisten, so dass mich die vielen Ereignisse kaum berührten. Eigentlich schade, denn ich denke, das Potential wäre mit mehr Tiefe bei den handelnden Personen und etwas weniger spektakulären Szenen deutlich besser gehoben worden.

Insgesamt ist »2,5 Grad« ein solider Thriller, der sich aus meiner Sicht nicht wirklich aufdrängt. Das Buch hat mich daher ein wenig enttäuscht, was vielleicht an der zu hohen Erwartungshaltung lag. Ich bewerte das Buch mit drei von fünf Sternen.

Die Gier der Mächtigen

Was der Klimawandel bewirkt, ist allen bewusst, die sehenden Auges durch diese Welt gehen. Um dieses Thema geht es auch in diesem Thriller. Europa wird überschwemmt, während Afrika unter Dürre leidet und an den Polen schmilzt das Eis.

Die deutsche Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis versinkt durch einen Gletscherabbruch im Meer. Der Gaziologe Jakob Richter stirbt dabei. Aber er hat zuvor Dokumente an seine Freundin Leela geschickt, die beweisen, dass führende Erdölkonzerne die Klimakatastrophe befördern. Es sind höchst brisante Dokumente, die Leela in große Gefahr bringen, denn sie legt sich mit den Mächtigen an.

Dieser Thriller ist spannend, der Erzählstil ist mir aber zu distanziert. Es ist ein hochaktuelles Thema, das dieser Geschichte zugrunde liegt und es ist sehr beängstigend. Dabei wurden mir fast schon zu viele Themen angerissen.

Mit den Charakteren konnte ich mich allerdings nicht identifizieren, da mir die Handlungsweisen nicht immer verständlich waren. Leela ist schwanger, als sie in diese Sache hineingezogen wird. Umso weniger kann ich nachvollziehen, was sie dann unternimmt – ohne Rücksicht auf das Ungeborene. Dabei kommt sie nicht wirklich voran, denn ihre Gegner sind ihr schon mehrere Schritte voraus.

Das überraschende Ende hat mich nicht ganz überzeugt.

Ein spannender Thriller mit Potenzial, aber auch noch Luft nach oben.  

Horrorszenarien

Hochwasser an der Elbe mit vielen Toten. Leela setzt sich ein, um Ertrinkende zu retten. Sie ist schwanger von Jakob, der auf der Arktisstation Neumayer III als Wissenschaftler tätig ist. Er hat aber auch Daten von Exxon geklaut und steht unter Beschuss. Ein Killer ist hinter ihm her und will die Daten zurückholen. Doch das Eis schmilzt und die Station bricht zusammen.

Die Bundeskanzlerin Falk hat alle Hände voll zu tun, um das Geschehen unter Kontrolle zu bekommen. Leon, ihr Sekretär, hat Kontakt zu den Mitstreitern von Jakob, denen Leela eine Datei gibt, die Jakob ihr geschickt hat. Die Guardians of Life, der Mackenzie angehört, wollen durch radikale Aktionen, die Regierung auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Doch die Verwicklungen zwischen Politik und Wirtschaft ist sehr eng und die Black Seven ist sehr einflussreich. 

Das stellen auch die Guardians of Life fest, deren Mitglieder durch »Unfäll« oder Selbstmorde ums Leben kommen. Meistens ist ein Typ, der aussieht wie Henry Fonda in der Nähe, der auch schon Leela bedroht hat. 

Außerdem machen sich viele Menschen aus Afrika auf den Weg nach Europa. Aber es gibt auch religiöse Fanatiker, die den Menschen zwar Schutz bieten, sie aber auch total beeinflussen. In diese Hände geraten auch Gita und Christa, Mutter und Schwester von Leela. Zu allem Überfluss sind da auch noch Nationalisten unter Undine von Broch, die einen Umsturz planen. 

Das ist eine sehr gefährliche Mischung von Szenarien, die hier dargestellt werden und deren Ende noch nicht absehbar ist.

In dem Roman »2,5 Grad« werden eine Menge von Horrorszenarien dargestellt, die zu einer sehr spannenden Story zusammengestellt wurde. In verschiedenen Abschnitten werden die Hauptlinien und deren Hauptakteure beschrieben. Die Kürze, in der die einzelnen Storys zusammengefasst werden, erhöht die Spannung und das Lesetempo. Das Buch erscheint mir wie ein großes Puzzle, das viele verschiedene Steine hat, die in einem hohen Tempo zusammengesetzt werden und ein erschreckendes Bild der Situation ergeben.

Die Aufteilung des Buches in verschiedene Kapitel fasst die Ereignisse zu einem Themenbereich zusammen. Die Ereignisse überschlagen sich immer stärker. Der Spannungsbogen ist sehr schön aufgebaut und wird, wie beschrieben, durch die einzelnen Handlungsstränge verstärkt. Die Abrundung der Story geschieht zwischen Prolog und Epilog, dass dieses Buch sehr schön abrundet.

Dieser Roman  »2,5 Grad« beschäftigt sich mit einem sehr aktuellen Thema, das aber sehr drastisch dargestellt wird. Für Fans dieses Genres ein Muss, für Freunde einer spannenden Story auch!

Mahnend und drastisch

Vielleicht nicht morgen, aber unser Planet bekommt durch uns Menschen auf jeden Fall ernste Probleme. Unter den meisten ist es unbestritten, dass etwas passieren wird und dass wir einiges ändern müssen.

Mit »2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt« gibt es einen weiteren Roman/Thriller, der diese Thematik aufgreift. Mittels einer fiktiven, teils sehr drastischen Geschichte rund um eine junge Frau, die beschließt, die Untätigkeit der Obersten nicht länger hinzunehmen.

Die Handlung spielt in näherer Zukunft, Extremwetterereignisse passieren quasi monatlich und viele Städte an Deutschlands Küsten sind regelmäßig überschwemmt, in Asien wurden Mauern gegen den steigenden Meeresspiegel gebaut, und diverse Inseln gibt es nicht mehr. Alles Science Fiction?

Möglich. Aber das Buch zeigt auch, dass radikale Kräfte in solchen Krisen Nährboden finden, dass die Politik hilflos ist, teilweise auch aufgrund des Mehrheitsprinzips, und dass die Reichen letztendlich aufgeben und nur mehr ihren Hintern retten wollen.

Viele Elemente dieser Geschichte kommen uns frappierend vertraut vor. Auch die Verzweiflung, die Menschen wie hier Leela (gesprochen Lila) Faber innerhalb von nur zwei ereignisreichen Wochen zu schier unfassbaren Taten zwingt.

Noch sind solche Bücher unterhaltsam, wenn auch mahnend. Tun wir alles dafür, dass das so bleibt.

Noah Richter ist ein Pseudonym von Uwe Wilhelm.