Cover von: Eine perfekte Ehe
Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Eine perfekte Ehe

Thriller
Buch
Broschiert, 544 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3426282623

ISBN-13: 

9783426282625

Auflage: 

1 (03.05.2021)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426282623

Beschreibung von Bücher.de: 

Hochspannend, hochemotional und unvorhersehbar: Trickreicher Ehe-Thriller aus den USA um eine New Yorker Anwältin und ihren Freund aus Studientagen, der seine Frau ermordet haben soll.

Der Hilferuf ihres alten Studienfreundes Zach kommt für die New Yorker Anwältin Lizzie Kitsakis denkbar ungelegen: Eigentlich wollte sie wieder mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen, um die Risse zu kitten, die sich inzwischen unübersehbar in ihrer Ehe auftun.

Doch Zach wird verdächtigt, seine Frau Amanda ermordet zu haben, und sitzt bereits in der berüchtigten New Yorker Haftanstalt Rikers Island. Natürlich beteuert Zach seine Unschuld, und Lizzie glaubt ihm. Je mehr sie allerdings über die Ehe von Zach und Amanda erfährt, desto mehr häufen sich die Ungereimtheiten. Was verschweigen Zach und seine Freunde in dem elitären Brooklyner Wohnviertel?

Als ein neues Beweismittel auftaucht, wird Lizzies Welt auf den Kopf gestellt: Kann es sein, dass ihr eigener Ehemann Sam in den Fall verwickelt ist?

Mit Raffinesse und dem perfekten Gefühl für Timing sorgt die New-York-Times-Bestseller-Autorin Kimberly McCreight in ihrem Thriller »Eine perfekte Ehe« immer wieder für überraschende Wendungen, während sie Stück für Stück den Vorhang beiseite zieht. Was dahinter zum Vorschein kommt, wird zweifellos noch lange im Gedächtnis bleiben!

»Ein süchtig machender Thriller, der mich von Anfang bis Ende gepackt hat.« Megan Miranda

»Meisterhafte Kombination aus Domestic Drama und packend erzähltem Thriller - gespickt mit großartigen Plot Twists und plastischen Charakteren.« Publishers Weekly, Starred review

»Ein echter Page-Turner, der mich nicht mehr losließ.« Harlan Coben

Kriminetz-Rezensionen

Nichts ist, wie es scheint!

Ein unspektakuläres Cover und ein ebensolcher Titel – und doch verbirgt sich dahinter ein Thriller, der zu überzeugen weiß.

Lizzi ist Anwältin und träumte Ihr Leben lang davon, Staatsanwältin zu werden, doch Ihr Mann, ein Alkoholiker, sorgte durch einen Unfall mit Alkoholeinfluss dafür, dass sie Ihr Leben lang Schulden bezahlen müssen. Lizzi musste daher Ihren Traum aufgeben und arbeitet in einer Wirtschaftskanzlei, bei der sie mehr Geld verdienen kann.

Zach ist ein egoistischer Erfolgsmensch, für den alle anderen nichts Wert sind. Als seine Frau Amanda zu Hause getötet wird, fällt der Verdacht sofort auf Ihren Ehemann und die Staatsanwaltschaft macht gar keinen Hehl daraus, weitere Möglichkeiten zu untersuchen, da die Beweise eindeutig sind.

Zach ruft aus dem Gefängnis Lizzi an und bittet sie darum, den Fall zu übernehmen. Sie sei die Einzige, der er vertraut, da sich beide von früher her kennen. Lizzi weigert sich zunächst, doch dann ist das Jagdfieber geweckt, welches auch von den eigenen Problemen zu Hause ablenkt. Doch scheinbar klare Sachen und Aussagen werden problemlos als Lügen erkannt und der ganze Mord und die Freunde als auch die eigene Familie haben so viele Geheimnisse, dass Lizzi kaum noch weiß, wer nicht gelogen hat. Vor allem: Ist Zach wirklich unschuldig …?

Der Titel ist auch im Nachhinein perfekt ausgewählt, da es um viele Paare geht, die nach Außen eine Musterehe führen und innerlich schon viele Zweifel haben und eigene Wege gehen, so dass die Motive immer weiter ausgebaut werden können. Das Ganze hat absolut Sinn und ist wunderbar logisch aufgebaut und steigert sich, wie es sich für einen Thriller gehört, bis zum spannenden Ende!

Der Schreibstil ist grandios und ich konnte keine Längen entdecken. Bei diesem Buch hat aus meiner Sicht alles gepasst und damit volle Empfehlung und 5 Sterne!

Finde den wahren Mörder

✿ Meine Meinung ✿
Das war ein Thriller, ganz nach meinem Geschmack. Man könnte auch fast schon sagen, es war ein Psychothriller, denn die Autorin hat so viele verzwickte Umwege eingebaut, dass man bis zum Ende hin alle als Verdächtige hätte zählen können. Ist das bei einem Buch so, bin ich immer begeistert, da es schwer ist, als Autor bzw. Autorin die LeserInnnen über so einen langen Zeitraum hinters Licht zu führen.

Als Hauptpersonen würde ich die Anwältin Lizzie sehen und das spätere  Mordopfer Amanda.

Aufgrund ihres Vorwissens als Anwältin merkt man den Ausführungen an, das die Autorin hier viel Fachwissen hat einfließen lassen. Ich mag es, wenn man richtig spürt, dass Sachverstand aus dem wahren Arbeitsleben mit eingebracht wird, das macht alles noch realer und wahrhaftiger. 

Die Geschichte ist spannend, aber zwischendrin leider auch an einigen Stellen etwas langatmig und das Ende wurde mir dann zu schnell abgehandelt. Dies sind aber auch die einzigen Kritikpunkte, da ich ansonsten seitenweise in die Irre geführt wurde, wenn Lizzie immer neue Beweise zur Unschuld oder Schuld herausgefunden hat. Man schwenkt von Kapitel zu Kapitel um, wer es denn nun gewesen sein könnte. Aber eines kann man ruhig verraten und das ist es, was die übermäßige Dramatik des Plots ausmacht, es ist die Tatsache, dass alle Protagonisten ein düsteres Geheimnis haben, was am besten niemals ans Tageslicht kommen sollte. Nervenkitzel ohne Ende, wenn die Fassaden der Ehepaare anfangen zu bröckeln.

✿ Mein Fazit ✿
Ein verschachtelter Thriller, der bis zum Ende hin einige Überraschungen parat hält.

Partnerschaften

Zum Inhalt:
Früher hegte Lizzie altruistische Pläne, doch nach einem alkoholbedingten Absturz ihres Mannes steht sie mit dem Rücken zur finanziellen Wand und hat das lukrative Angebot einer Anwaltskanzlei angenommen und bearbeitet dort Wirtschaftsfälle. Als Zach sie anruft, weil er des Mordes an seiner Frau Amanda verdächtigt wird, will sie das Mandat zuerst weitergeben, nimmt es dann jedoch widerstrebend an. Sie recherchiert in Zachs Umfeld und stellt fest, dass viele Leute Geheimnisse haben … wie auch Lizzie einige pflegt …

Mein Eindruck:
Dieser Psychothriller der Autorin Kimberley McCreight nimmt sich lange Zeit, um in Fahrt zu kommen, für meinen Geschmack ein bisschen zu lange. 544 Seiten sind eben viel Platz für einen Krimi und vielleicht hätte die Autorin zu Beginn ein bisschen straffen können. Der Aufbau des Krimis macht dabei Spaß – Lizzies Perspektive spielt in der Gegenwart, dazu erfährt man einiges aus der nahen Vergangenheit durch Amandas Augen und zusätzlich gibt es Versatzstücke, die sich aus Zeugenaussagen im Prozess und einem Mailverkehr zusammensetzen.

Nach dem etwas kaugummimäßigen Beginn zieht McCreight jedoch die Spannungsschraube unerbittlich an und verblüfft ihre Leser ein ums andere Mal mit Kabinettstückchen, überraschenden, aber nicht absurden Wendungen und dem Aufdecken von Geheimnissen, die es in sich haben. Nicht nur Lizzie fühlt sich irgendwann wie in einer Waschmaschine – keine Ahnung mehr, wo oben und unten ist und wann man dem Schleudergang wieder entkommen kann.

Die Charaktere besitzen alle genügend Tiefe, ihr Verhalten ist glaubwürdig und der Weg dorthin ist nicht nur für Lizzie ein langer Weg, der viele Untiefen und Stolpersteine bietet. Die Aufklärung des Todesfalles und der Epilog sind dabei die Kirsche auf der Torte.

Mein Fazit:
Kommt langsam, wird dann aber zur Lawine.

Hinter der Fassade

Lizzy Kitsakis ist Anwältin und muss allein für den Lebensunterhalt aufkommen, denn ihr Mann Sam ist alkoholkrank und arbeitslos. Als Lizzy von ihrem ehemaligen guten Freund und mittlerweile Startup-Millionär Zach Greyson kontaktiert und um Hilfe gebeten wird, ist sie alles andere als begeistert. Zach sitzt wegen Mordverdachts in einem berüchtigten New Yorker Gefängnis und versucht sie wegen eines Geheimnisses unter Druck zu setzten.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Story hineinzukommen. Detaillierte Dialoge zogen die Handlung unnötig in die Länge. Allerdings hat mir der Schreibstil und die Erzählung der unterschiedlichen Perspektiven sehr gut gefallen.

Da ist zum einen Lizzie als Ich-Erzählerin mit ihren Problemen mit Ehemann Sam und dem ränkeschmiedenden Zach. Eine weitere Perspektive betrifft die verstorbene Amanda, Zachs Ehefrau. Diese Passagen sind in der Vergangenheit geschrieben und geben dem Leser Einblicke in ihr doch nicht so glückliches Leben kurz vor ihrem Tod. Die einzelnen Handlungsstränge werden durchzogen von Aussageprotokollen, die dem Leser zwar einige Informationen vermitteln, die ich aber in ihrer Häufigkeit ein bisschen zu übertrieben fand.

Die polizeilichen Ermittlungen erhielten in diesem Thriller nur eine Nebenrolle. Der Spannungsbogen baut sich eher langsam auf, aber durch die Vielzahl der unterschiedlichen, zum Teil intriganten Charaktere und der unerwarteten Wendungen hat mir die Story gut gefallen.