Cover von: Schiffsmord
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Schiffsmord

Der neunte Fall für Kommissarin Romy Beccare. Ein Rügen-Krimi
Buch
Taschenbuch, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3746635624

ISBN-13: 

9783746635620

Auflage: 

1 (18.02.2020)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746635624

Beschreibung von Bücher.de: 

Der Tote von Sassnitz.

Im Hafen von Sassnitz wird auf einer Yacht eine Leiche gefunden: Florian Gerber, ein Finanzbeamter aus Stralsund, ist offenbar bereits tot auf das Schiff gebracht worden. Romy Beccare kann zunächst nichts Auffälliges in der Biografie des Toten entdecken - außer, dass ihm die Yacht offensichtlich gehört hat. Wie kann ein Finanzbeamter zu soviel Geld kommen? Dann erfährt sie, dass Gerber sich seit dem Tod seiner kleinen Nichte sehr verändert hat. Das Mädchen starb bei einem Verkehrsunfall, weil Gaffer den Rettungskräften den Weg versperrten. Gerber hat sich intensiv auf die Suche nach den Schuldigen gemacht. Musste er deshalb sterben?

Der neue Roman um die Ermittlerin Romy Beccare - von der Bestsellerautorin Katharina Peters.

Kriminetz-Rezensionen

Steuerprüfung

Romy Beccare von der Stralsunder Kripo wird zu einem Todesfall im Hafen von Sassnitz gerufen. Auf einer kleinen Yacht liegt der Finanzbeamte Florian Gerber. Ganz offensichtlich starb er keines natürlichen Todes, sein Körper weist Spuren von Misshandlung auf und der Fundort ist keinesfalls der Tatort. Wer sollte Interesse am Tod eines honorigen Finanzbeamten haben?

Romy macht sich auf Spurensuche, dabei wird sie von Ruth Kranold aus Greifswald unterstützt, die als Springerin immer mal wieder bei Personalengpässen aushilft. Inzwischen schätzt Romy die Zusammenarbeit mit Ruth sehr.

Kleine Details im Lebenslauf des Toten machen Romy stutzig, aber keines scheint als Indiz ausreichend oder rechtfertigen gar eine weitere Suche im Lebenslauf. Aber das hat sie noch nie aufgehalten und es ist wirklich wieder ausgesprochen spannend die beiden Kriminalbeamtinnen bei ihren Ermittlungen zu begleiten.

Die Autorin schafft es immer wieder, auch kleinteilige Suchen fesselnd zu beschreiben und den Grad der Spannung im Lauf ihres Plots zu steigern. Je mehr Romy und Ruth ihre Suche ausweiten, desto mehr Ungereimtheiten kommen ans Licht. Seltsam nur, dass viele Zeugen auffällig wortkarg bleiben.

Die Rügen Krimis von Katharina Peters sind sehr atmosphärisch geschrieben, Rügen und die Küstenlinie sind immer auch ein Teil der Geschichte und ich tauche gern in den Kosmos dieser Kriminalromane ein. Vor allem weil die Geschichten sehr realistisch und nachvollziehbar aufgebaut sind. Das gilt auch für die Figuren, die sich die Autorin ausgedacht hat. Neben dem feststehenden Personal aus den Kommissariaten, die ich im Lauf der vorhergegangenen Bücher immer besser kennenlernte und deren Entwicklung mir sehr gut gefällt, sind auch die Charaktere der anderen Beteiligten sehr vielschichtig aufgebaut. Genauso vielschichtig ist auch der Plot, unterschiedliche Handlungsstränge entwickeln sich spannend bis zum Finale.

Dabei ist auch dieses Buch, obwohl bereits der achte Band um Kommissarin Romy Beccare völlig eigenständig zu lesen. Man braucht keine Vorkenntnisse um in die Geschichte einzusteigen.

Katharina Peters steht für fesselnde Krimis mit hohen Unterhaltungswert. Ich freue ich auf jedes neue Buch der Autorin.

Schön, wieder "zu Hause" zu sein

Ich liebe diese Serie und ihre Ermittler:

Romy – die sich von ihren Emotionen, die sie nur sehr schwer in den Griff bekommt, und ihrem Bauchgefühl leiten lässt und mit dem Kopf durch die Wand will, wobei sich das im Laufe der Serie gebessert hat … leider ☺

Jan – der eigentlich kühle Kopf, der Romy liebt und versucht, ihrer Emotionen Herr zu werden und ihr Vorgehen in die Vorschriften zu pressen oder Informationen – auch durch „Kollegenaushorchen“ zu besorgen, nur damit Romy ruhiger wird oder wieder gute Laune hat. Wie im richtigen Leben. Leider hat er schon auf Romy abgefärbt und sie ist nicht mehr ganz so risikobereit wie zu Anfang.

Max und Ruth sowie Marco – sie gehören dazu und komplettieren das Team.

Was mir diesmal gefehlt hat, ist Kasper. Ich hätte mir gewünscht, dass er weiterhin „aushilft“. Aber vielleicht beim nächsten Mal.

Das Team arbeitet auch so, wie man sich Polizeiarbeit eigentlich vorstellt. Die Informationen werden zeitnah mitgeteilt und alle Ermittler sind auf dem gleichen Wissensstand. Nichts mit „einsamer Wolf“ oder so was in der Richtung. Als Leser ist man dabei, wenn die Gespräche untereinander geführt werden, Theorien geäußert und auseinander gekommen werden und das Gedankenkarussell sich dreht. Richtige Teamarbeit halt und man ist mittendrin.

Zum Buch:
Ein Toter und zig Spuren, die ins Nichts führen. Genau das, was ich gerne lese. Kein Kapitel, die der Täter „erzählt“. Ich bin auf dem gleichen Wissensstand wie die Ermittler. Ich kann miträtseln und mir meine Theorien zurechtlegen. Ich irre genauso herum und weiß nicht, wohin. Dann gibt es plötzlich doch Kapitel, die mir einen Wissensvorsprung bescheren. Ich weiß mehr, als die Ermittler. Zu Anfang war ich irritiert und ein bisschen enttäuscht. Ich fand es zu früh und habe überlegt, warum diese Dinge nicht später zur Sprache kommen … bei einem späteren Verhör z.B, nachdem der Täter überführt wurde. Aber je näher ich dem Ende des Buches kam, desto mehr Sinn haben diese eingeschobenen Kapitel gemacht.

Das Ende an sich war mir dann etwas zu kurz. Da hätte ich mir eine etwas ausführlichere Beschreibung gewünscht. Die knappe Schilderung (der Zugriff und die Befreiung) hinterließ kurzzeitig ein „Wie? Das war's jetzt?" Aber nichtsdestotrotz hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen und ich freue mich aufs nächste Jahr.

Spannende Ermittlungen in Saßnitz

Es handelt sich um den 9. Fall für die Ermittlerin Romy Beccare.

Auf seiner durchaus luxuriösen Yacht wird der Finanzbeamte Florian Gerber tot aufgefunden. Sein Oberkörper ist übersät von Hämatomen, das Gesicht ist unversehrt und er scheint innerlich verblutet zu sein. Die Yacht hatte er erst vor einigen Monaten gekauft und die 60.000 € bar bezahlt. Nun stellen sich natürlich sofort die Fragen: Woher hatte ein Betriebsprüfer eine derartige Summe an Bargeld, wurde er womöglich bestochen? Und welche Feinde bzw. Neider hatte er? Vor allem auch, wo war er zwischengelagert? Es konnte nämlich festgestellt werden, dass er einige Tage gefangengehalten und kühl gelagert wurde, bevor er auf die Yacht verbracht wurde. Oder ist das alles ein Ablenkungsmanöver und es steckt etwas anderes dahinter? Seine kleine Nichte verunglückte vor zwei Jahren, weil Gaffer eine rechtzeitige Rettung verhindert hatten. Anschließend hat er sich sehr verändert. Sollte das eine Rolle spielen?

In diesem Fall ermittelt wieder Kommissarin Romy Beccare und die Kollegin Ruth Kranold aus Greifswald wird ihr als Springerin zugeteilt. Die beiden kennen sich bereits aus der Vergangenheit und verstehen sich gut. Dienststellenleiter ist Jan, der Ehemann von Romy. Im Backoffice sitzt Max Bender, der ihnen zuarbeitet. Sie sind ein eingespieltes Team, das sich aufeinander verlässt und kommuniziert. Bei ihnen gibt es keine Alleingänge.

Bei ihrer Recherche müssen sie feststellen, dass Florian Gerber als ein gewissenhafter Beamter galt, dem niemand zugetraut hätte, dass er sich bestechen ließe. Er war begeisterter Radfahrer und hatte sich im Vorjahr erst ein neues, teures Bike zugelegt, von dem er Fotos gerne zeigte. Von seiner neu erworbenen Yacht hingegen wusste niemand etwas. Seine ehemalige Kollegin Maritta Baum unterstützt Romy bei den Ermittlungen im Finanzamtsbereich bzw. bei den Mandanten, aber die Yacht kann auch sie sich nicht erklären.

Ich kannte die vorherigen Bände nicht, das war aber überhaupt kein Problem. Die wichtigen Figuren werden genau charakterisiert und waren mir schnell vertraut. Das Privatleben konnte auch ohne Vorkenntnisse im Großen und Ganzen gut nachvollzogen werden. Die Nachforschungen und die Polizeiarbeit werden sehr gut und genau beschrieben, der Leser kann bei diesem Whodunit-Krimi gut miträtseln und das macht Spaß! Worauf das Ganze allerdings hinauslief, das war dann doch überraschend. Die Auflösung ließ keine Fragen offen. Die Autorin hat einen spannenden, angenehm zu lesenden Schreibstil.

Wer gerne einen soliden Regionalkrimi liest, ist mit diesem Buch gut bedient. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

Ein Toter auf der Yacht

Der Finanzbeamte Florian Gerber aus Stralsund wird tot auf einer Yacht aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass Gerber bereits tot war, als er auf die Yacht gebracht wurde. Bei den Ermittlungen stellt Romy Beccare fest, dass die Yacht Gerber gehörte. Wie konnte sich ein Finanzbeamter so etwas leisten? Sie findet auch heraus, dass sich der Mann nach dem Tod seiner kleinen Nichte verändert hat. Das Mädchen starb nach einem Verkehrsunfall, weil Gaffer verhinderten, dass ihm geholfen werden konnte. Gerber wollte die Schuldigen ausfindig machen.

Ich habe schon einige Bücher der Autorin Katharina Peters gelesen, auch aus dieser Reihe. Das Buch liest sich angenehm flüssig und die Örtlichkeiten sind sehr schön beschrieben.

Auch die Charaktere sind gut dargestellt. Romy Beccare ist eine sympathische Ermittlerin und auch ihr Team gefällt mir gut. Die Kollegin Ruth Kranold aus Greifswald, die unterstützen soll, passt gut zu ihnen. Florian Gerber erscheint etwas zwielichtig, auch wenn seine Bekannten ihn für anständig halten.

Es gibt eine Reihe von Hinweisen und Verdächtigen, aber dennoch kommt die Polizei zunächst nicht wirklich von der Stelle. Als sie dann einen Verdacht haben, zeigt es sich, dass der Fall komplexer ist als vermutet. Das Ende ist schlüssig und überraschend.

Mir hat dieser spannende Rügen-Krimi wieder gut gefallen.