Cover von: Der finstere Pfad
Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: 12,00 €

Der finstere Pfad

Eine Frau. Eine Wanderung. Eine mörderische Falle. Psychothriller
Buch
Taschenbuch, 336 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3404185838

ISBN-13: 

9783404185832

Auflage: 

1 (26.08.2022)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3404185838

Beschreibung von Bücher.de: 

Lauras beschauliches Leben endet jäh, als die Nachricht von einem Skelettfund in Kanada schreckliche Erinnerungen wachruft: Vor 15 Jahren wollte die damals Zwanzigjährige gemeinsam mit einer Wandergruppe den legendären West Coast Trail bezwingen. Doch der Jugendtraum wird zum Albtraum, als sie eines Nachts mitansehen muss, wie ihre Freundin Seraphine brutal ermordet wird. Beweisen kann sie die Tat nicht, denn die Leiche verschwindet anschließend spurlos.

Wurde sie nun Jahre später endlich gefunden? Während die Polizei die Ermittlungen wiederaufnimmt, erhält Laura plötzlich rätselhafte Geschenke – Dinge, die einst Seraphine gehörten. Hat der Mörder von damals es nun auf sie abgesehen?

Kriminetz-Rezensionen

Vergangenheit trifft Gegenwart

Jenny Blackhurst erzählt auf zwei Zeitebenen. Da ist die Geschichte von Maisie auf dem West Coast Trail Trip, der in einer Katastrophe endet. Und genau diese Katastrophe beeinflusst dann abrupt das Leben von Laura und ihrer Familie in der Gegenwart.

Der Schreibstil ist flüssig und die kurzen Kapitel enden zumeist mit einem kleinen Cliffhänger, so dass man in den Sog der Geschichte gerät. Aufgelockert wird der Erzählfluss noch durch Medienartikel und Podcastauszüge, die dem Leser nochmal einen ganz anderen, mehr öffentlichen Blickwinkel ermöglichen.

Wie es typisch für Jenny Blackhurst ist, befindet sich der Leser lange im Unklaren und wird durch immer neue Wendungen auf die falsche Fährte gelockt.

Das Buch hat mir gut gefallen, aber es ist nicht das Beste von ihr. Das Ende wirkte auf mich zusammengestrickt, mit – für mich – einigen logischen Patzern. Deshalb gibt es einen Stern Abzug. Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen.

Geheimnis aus der Vergangenheit

Laura eine junge Mutter wird durch einen Zeitungsartikel über ein gefundenes Skelett auf dem West Coast Trail an ihre Vergangenheit erinnert. Sie war damals auf einem Trail, auf dem ein Mensch gestorben ist und sie fühlt sich schuldig, da sie glaubte jemanden ermordet zu haben. Sie fühlt sich außerdem verfolgt und glaubt auch zu wissen, wer das ist. Es könnte sich um den verurteilten, vermeintlichen Mörder handeln. In Rückblicken werden die Geschehnisse auf dem Trail beschrieben und die beteiligten Personen Maisie, Sera und Ric und deren Verhältnis untereinander erzählt. Laura ist durch die Situation sehr angespannt und sie macht sich auf den Weg, um der Bedrohung auf den Grund zu kommen.
Der finstere Pfad von Jenny Blackhurst ist ei Psychothriller, der es in sich hat. Er spielt auf zwei verschiedenen Ebenen in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Laura ist die Person, die in der Gegenwart agiert, die Mutter zweier Kinder und eines Mannes, die eigentlich ein unbeschwertes Leben lebt. Die Vergangenheit sind Maisie und Sera und natürlich Ric und weitere agierende. Doch hauptsächlich beschäftigt sich der Leser mit den drei Frauen und rätselt wer ist wer. Die Spannung dieses Thrillers bezieht sich auch auf diese Frage. Es ist wohl in der Vergangenheit ein Mord geschehen und die Situation wird auch immer wieder im Wechsel mit der Erzählung der Gegenwart aufgezeigt. Sehr spannend ist das Hin- und Herblenden und die Spannung nimmt von Seite zu Seite zu. Denn auch in der Gegenwart steigt die Spannung um Laura und deren Familie. Die weiblichen Personen beschreibt die Autorin sehr genau und hält dadurch das Who is Who sehr hoch. Dadurch wird der Spannungsbogen sehr hochgehalten und bleibt bis zum Ende auch sehr hoch. Das ist es was diesen Thriller ausmacht, eine ständig hohe Spannungsdichte.
Ich habe diesen Thriller eigentlich gar nicht gelesen, sondern eher verschlungen. Immer wenn ich die Vergangenheit gelesen hatte, musste ich auch die Gegenwart wieder lesen und umgekehrt. Auf jeden Fall hat die Autorin eine sehr hohe Affinität und überraschenden Wendungen, das heißt es lohnt sich diesen Thriller zu lesen.

Wenn die Vergangenheit deine Zukunft bedroht...

Als die 19jährige Maisie mal wieder von ihrer Freundin im Stich gelassen wird, tritt sie den gemeinsam geplanten Trip nach Kanada alleine an, um dort den West Coast Trail zu begehen. Doch am letzten Tag ihrer Reise muss sie mitansehen, wie ihre neue Wanderfreundin Seraphine brutal ermordet wird.
20 Jahre später hört Laura im Radio, dass eine Leiche ebendort gefunden wurde, und schreckliche Erinnerungen kommen ans Tageslicht...

Meine Meinung:
Der Schreibstil wie von Jenny Blackhurst gewohnt mitreißend und unterhaltsam, jedoch baut sich der Spannungsbogen erst langsam auf. Die Naturbeschreibungen des West Coast Trail sind wundervoll.
Alle handelnden Personen polarisieren - ich fand keine einzige sympathisch. Laura, die alles verschweigt. Und Maisie, die ständig lügt. Dennoch - oder gerade deswegen - hat mich das Buch von der ersten Seite an gefesselt.
Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart aus Sicht von Laura in ich-Form, die aufgrund der Entdeckung der Leiche am Trail Angst hat, dass die Wahrheit über die damaligen Ereignisse ans Licht kommen und sie so ihre Familie verlieren wird; und im Jahr 1999 in Erzählform aus Sicht der schüchternen Maisie, mit der man direkt bei ihrem Trip in der Wildnis dabei ist. Die Dynamik zwischen den Wanderfreunden ist faszinierend, aber auch verstörend.
Weiters passieren in der Gegenwart seltsam-gruselige Dinge, und man fragt sich: wer weiß von Lauras Vergangenheit? Hier zeigt Laura trotz ihrer Angst ein kühles Köpfchen und findet für ihren Mann und ihre Kinder immer andere Ausreden. Ich kann zwar nachvollziehen, dass sie ihre Familie nicht verlieren will; aber wie so oft: ehrlich darüber zu reden macht es weniger schlimm.
Aufgepeppt wird das ganze durch den gelegentlichen Einschub von Zeitungsartikeln und Auszüge aus einem True Crime Podcast.
Zuerst ist die Story langsam aufgebaut, teilweise sogar etwas zäh, weil vieles wiederholt wird, und es gibt viele Andeutungen darüber, was sich in dieser Nacht zugetragen haben könnte, aber eben ewig lange nicht detailliert erwähnt wird. Auch rätselt man darüber, welche Rolle Laura damals hätte haben können.
Und das Ende bzw. der Showdown war dann etwas zu schnell und abrupt. Außerdem gab es einige Logiklücken am Schluss.
Die Auflösung hat mich dann überraschen können, denn meine Vermutungen gingen in eine ganz andere Richtung. Somit hat Jenny Blackhurst wieder einmal gezeigt, dass sie mit einem spannenden Verwirrspiel überzeugen kann.

Fazit:
Ein perfides Verwirrspiel in der wunderschönen Natur Kanadas; erzählt auf zwei Zeitebenen. Überraschende Auflösung, jedoch einige Logiklücken.