Amazon Preis: EUR 9,99

Die Seele des Bösen - Tödliche Rituale

Der achtzehnte Fall für Sadie Scott. Thriller
Buch
Taschenbuch, 278 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

1796803871

ISBN-13: 

9781796803877

Auflage: 

1 (04.03.2019)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 214.093
Amazon Bestellnummer (ASIN): 1796803871
Beschreibung von claudi-1963

Amazon Kurzbeschreibung:

Nachdem Sadie und Matt dem FBI den Rücken gekehrt haben und nach Pleasanton gezogen sind, haben sie dort Fuß gefasst: Sadie unterrichtet die Profiler von morgen an der Universität in San Francisco und ist inzwischen eine renommierte Gutachterin, während Matt sich einen Namen als Fotograf macht.

Auch ihre Adoptivtochter Libby fühlt sich wohl in der Bay Area: Die inzwischen Neunzehnjährige besucht mit ihrem Freund Kieran die San José State University.

Als Kieran sie mit seinem Wunsch konfrontiert, Mitglied in einer Studentenverbindung zu werden, ist Libby zunächst skeptisch. Tatsächlich wird Kieran schon bald nach seiner Aufnahme mit einem düsteren Geheimnis konfrontiert und versucht, die Wahrheit herauszufinden. Libby rät ihm, Sadie und Matt um Hilfe zu bitten, doch dazu kommt es nicht mehr …

Kriminetz-Rezensionen

Rezension zu Die Seele des Bösen - Tödliche Rituale

Nachdem Sadie und Matt dem FBI den Rücken gekehrt haben und nach Pleasanton gezogen sind, haben sie dort Fuß gefasst: Sadie unterrichtet die Profiler von morgen an der Universität in San Francisco und ist inzwischen eine renommierte Gutachterin, während Matt sich einen Namen als Fotograf macht.

Auch Libby fühlt sich in der neuen Umgebung wohl und hat sich zu einer jungen Frau entwickelt, die zusammen mit ihrem Freund Kieran an der San José University studiert. Als Kieran sich überlegt, einer Studentenverbindung beizutreten, trifft das bei Libby auf wenig Gegenliebe, aber davon abhalten möchte sie ihn auch nicht. Schon bald nach der Aufnahme in die Verbindung kommt Kieran einem dunklen Geheimnis auf die Spur und versucht nun die Wahrheit darüber herauszufinden. Libby rät ihm, doch ihre Eltern um Hilfe zu bitten, aber bevor es dazu kommen kann, gerät die ganze Situation außer Kontrolle …

»Die Seele des Bösen – Tödliche Rituale« ist der 18. Teil der Sadie-Scott-Reihe von Dania Dicken.

In Sadies Familie hat es nach den dramatischen Ereignissen aus dem letzten Teil starke Veränderungen gegeben. Weder Sadie noch Matt arbeiten mehr für das FBI und haben sich in ihrem neuen Leben gut eingerichtet. Auch Libby ist dort gut angekommen und kann dort neu anfangen, denn hier ist sie nicht mehr das ehemalige Sektenkind, sondern eine ganz normale junge Frau, die nun studiert.

Der neueste Thriller der Reihe beginnt recht ruhig. Es ist einige Zeit vergangen zwischen den Ereignissen aus dem vorherigen Teil und der Leser erhält erstmal durch das Zusammentreffen der verschiedenen Personen einen Überblick, wie sich alles entwickelt hat bei ihnen. Das hat mir gut gefallen und machte den Zeitsprung in der Reihe gut verständlich und nachvollziehbar.

Die Studentenverbindung, Libby und ihr Freund Kieran stehen in diesem Teil im Mittelpunkt des Thrillers. Studentenverbindungen und ihre teilweise absonderlichen Aufnahmerituale empfand ich schon immer ein wenig suspekt, lese aber sehr gerne darüber, wenn es in Krimis und Thriller vorkommt. So auch hier und die Autorin lässt sich hier auch für das Aufnahmeritual einiges einfallen um den Leser zu schockieren.

Die bisher ruhige Stimmung im Buch kippt nach dem Aufnahmeritual und es schleicht sich dann schnell ein Gefühl der Bedrohung ein und es wird dann richtig spannend. Die Autorin schont auch in diesem Teil ihre Protagonisten in keiner Weise und bald steht nicht nur ein Menschenleben auf dem Spiel. Auch wenn mir der Showdown eigentlich von der Spannung her sehr gut gefallen hat, gab es für mich doch leider einen Kritikpunkt, der mich wirklich etwas gestört hat. Ich empfinde es nicht besonders realistisch, wenn immer wieder denselben Personen oder dem nahen Umfeld der Hauptcharaktere was zustößt und dann – wie in diesem Fall – auch noch dasselbe zustößt. Das löst bei mir doch zuerst ein wenig inneren Widerstand aus und es fühlt sich an wie schon „so oft gelesen“ an. Allerdings schafft es die Autorin mich mit der weiteren Entwicklung der Geschichte und vor allem mit der Entwicklung des Charakters mich so zu begeistern, dass mein Kritikpunkt gefühlt für mich kaum noch Gewicht hatte.

Schon während des Lesens aber spätestens am Ende von diesem Teil bekommt man das Gefühl, dass die nächste Generation schon in den Startlöchern steht, denn die Gewichtung auf Libby als einem Hauptcharakter nimmt immer mehr zu. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die verschiedenen Protagonisten weiter entwickeln werden und freue mich schon sehr auf den nächsten Teil der Reihe.

Mein Fazit:
Trotz meiner Kritik, wieder ein gelungener Thriller der Reihe, der mir wirklich spannende Lesestunden bereitet hat.

Die Gefahren der Studentenverbindung

In Dania Dickens Thriller »Die Seele des Bösen – Tödliche Rituale« verlassen Matt und Sadie das FBI und ziehen mit der Familie nach Pleasanton um. Sadie vermittelt nun als Dozentin an der Universität San Francisco jungen Nachwuchsprofilern das notwendige berufliche Wissen für deren künftigen Beruf und schöpft dabei aus ihrem reichen Schatz praktischer Erfahrung, den sie sich über viele Jahre ihrer Existenz angehäuft hat. Als Gutachterin ist sie weiterhin eine gefragte und geschätzte Expertin; die ihr dabei präsentierten Fälle geben ihrem Leben zusätzlich viele interessante Aspekte.

Matt nutzt seine Zeit, um sich seiner alten Leidenschaft, der Fotografie, zu widmen. Durch seine hervorragenden Aufnahmen hat er sich als geachteter Fotograf etabliert. Libby, die Adoptivtochter, ist nun schon neunzehn Jahre alt und besucht die San José State University. Sie hat einen Freund, Kieran, der als Student für Luft- und Raumfahrt eingeschrieben ist.

Die kleine Hayley ist mit ihren vier Jahren zum reinen Sonnenschein der Familie geworden und bereitet jedem nur Freude. Sadie und Matt sind also überglücklich und keinem der beiden fehlt das FBI. Ihr Leben hat eine andere viel bessere Qualität erhalten, die sie nicht mehr missen möchten.

Libbys Freund bietet ihr an mit ihm in eine Studentenverbindung einzutreten. Sie erlitt eine üble Zeit in einer Sekte und hat aus diesem Grund keinerlei Bedarf auf derartige auferlegte Hierarchien und damit verbundene Gruppen-Verpflichtungen. Kieran tritt also alleine in diese Studentenverbindung ein und lüftet schon bald ein Geheimnis. Sehr schnell merkt er, wie viel Wahrheit in Libbys Warnung steckte, die sie ihm mit auf den Weg gab. Als Libby ihm rät sich Hilfe bei Sadie zu holen scheint es schon fast zu spät zu sein ...

Dania Dicken hat mit ihrem neuen Meisterwerk einen sehr aktuellen Fall aufgegriffen, der leider sehr zum Leidwesen der Beteiligten allzu häufig an Universitäten in dieser oder anderer Form vorkommt. Die damit verbundenen körperlichen oder seelischen Verletzungen sind oft grausam und von ungeahnter Schwere.

Der für Dania Dicken typische Schreibstil ist wie geschaffen für derartige spannende, nahezu explosiv-dynamische Thriller. Die vielen unvorhersehbaren, dramatischen und actionreichen Szenen steigern die Spannung bis zum Ende hin derart, dass es als Leser kaum auszuhalten war, die Lösung des vorliegenden Falles zu erfahren. Wieder musste Sadie an einem dramatischen Fall arbeiten, den sie mit Phil und Matt in eleganter, fantastisch facettenreicher Arbeit und einer gewaltigen Menge Spannung zu lösen hatte.

Libby litt als Freundin von Kieran in diesem Fall enorm, was mir sehr leidtat. Die lebensecht agierenden Personen, die dem Leser unweigerlich ans Herz gewachsen sind, derart leiden zu »sehen« möchte man zuerst gar nicht wahrhaben wollen. Doch was geschah, war wohl notwendig, um die nächsten Profiler in Aktion anzukündigen ...

Ich möchte hier unter keinen Umständen mehr verraten. Die Story ist einfach nur grandios – und schon wieder schaffte es diese begnadete Autorin einen erneut überraschend neuartigen Fall auf faszinierende Weise darzustellen. Die Story fesselt ihre Leser sprichwörtlich bis zur letzten Seite.

Ich kann den 18. Teil mit Sadie und Libby »Die Seele des Bösen – Tödliche Rituale« jedem Leser, der Psychothriller schätzt, einfach nur ans Herz legen.

Einfach nur spannend

Das Leben der Whitmans hat sich entscheidend geändert: Sadie unterrichtet an der Universität und ist eine gefragte Gutachterin, Matt hat sich einen Namen als Fotograf gemacht, die inzwischen 19jährige Libby studiert zusammen mit ihrem Freund Kieran, und auch Hayley ist nun schon vier Jahre alt Kind. Als Kieran sich entschließt, Mitglied einer Studentenverbindung zu werden, wird er bald einem Geheimnis der Verbindung auf die Spur kommen. Das bringt nicht nur ihn in größte Gefahr…

Wieder einmal dürfen Sadie und Matt sowie ihre Freunde einen Fall bearbeiten, bei dem sie diesmal jedoch eine andere Rolle als bisher haben, denn die beiden haben ja keine Polizeimarke mehr. Klar aber, dass die beiden mittendrin sind, wenn es gilt, ihre Tochter und deren Freund zu unterstützen und aus gefährlichen Situationen herauszuholen. Der Showdown dieses Bandes kann mit jedem anderen der Reihe gut mithalten. Auch diesmal wieder ist es spannend, die Ereignisse zu verfolgen und mit den Protagonisten mitzufiebern. Die Geschehnisse und die Motivationen der handelnden Personen sind gut nachvollziehbar. Das Thema ist erneut einfach nur spannend gewählt.

Ich empfehle, die Reihe von Anfang an zu lesen, dafür gibt es nicht nur spannende Momente und nervenzerfetzende Ereignisse, sondern auch den Suchtfaktor beim Lesen obendrauf. Ist es zu fassen, dass ich bereits 18 Bücher dieser Reihe lieben gelernt habe und auf weitere Bände dazu warte? Eindeutig eine Leseempfehlung von mir!