Cover von: So oder so ist es Mord
Amazon Preis: 16,99 €
Bücher.de Preis: EUR 16.99

So oder so ist es Mord

Ein Schleswig-Holstein-Krimi
Buch
Taschenbuch, 552 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3752950978

ISBN-13: 

9783752950977

Auflage: 

37 (12.05.2020)

Preis: 

16,99 EUR
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3752950978

Beschreibung von Bücher.de: 

Schwarz-Rot-Mord: Die Unterwanderung der Gewaltenteilung

»Wer frei ist von jeder Schuld, der werfe den ersten Stein«

Während sich ein vermeintlich geistesgestörter Mann nach dem Mord an seiner Ehefrau in lebenslanger Sicherungsverwahrung befindet, kämpft dessen Tochter auffallend eifrig um ihr Erbe. Dabei spielt ihr Geliebter und Förderer, ein bekannter Politiker, eine überaus zwielichtige Rolle. Als eine junge Referendarin im Zuge ihrer Ausbildung mit diesem Fall konfrontiert wird, bemerkt sie offene Widersprüche und juristische Mängel in der Beweisführung. Ihr Verdacht einer Manipulation und Täuschung aufgrund politischer Intrigen erhärtet sich und wird durch die offenkundige Zaghaftigkeit und Ambivalenz ihres Mentors noch gestützt. Trotz wiederholter Warnungen setzt sie ihre Ermittlungen eigenmächtig fort und bringt sich damit in Lebensgefahr.

Ein Kriminalroman über rechtliche Unzulänglichkeiten und politische Manipulationen kontra menschliche Größe und Standhaftigkeit in Extremsituationen.

Kriminetz-Rezensionen

Sehr tragisch

Der ruppige Kommissar und Ausbildungsleiter Knoblich bekommt die junge Referendarin Kathi von Hardenberg zugeteilt. Sie sollen den in der Psychiatrie sitzenden Prof. Wittenburg vernehmen, der in geistiger Umnachtung seine Ehefrau getötet haben soll. Die sehr interessierte Referendarin meint Mängel und Widersprüche in der Beweisführung zu finden und nimmt sich der Sache mehr als erforderlich an, was ihr von Seiten ihres Ausbildungsplatzes große Schwierigkeiten bereitet.

Die Tochter des Professors ist an ihrem Erbe sehr interessiert. Ihr zur Seite steht der nicht ganz unbescholtene Politiker Lindholm, der mit ihr ein Verhältnis hat, obgleich er verheiratet ist, Kathi forscht nach und stößt immer weiter auf einen Sumpf von Manipulation, Intrigen und Täuschungen. Obgleich anfangs von Hardenberg und Knoblich sich überhaupt nicht verstanden haben, sind sie jetzt eine Einheit. Kathi recherchiert auf eigene Faust weiter und kommt in große Lebensgefahr.

Anfangs habe ich mich mit den vielen Namen und den verschiedenen Handlungssträngen sehr schwergetan, konnte ich in ihnen keine Gemeinsamkeit sehen. Doch im Laufe des Buches versteht man es und alles läuft zu einer Einheit zusammen. Geht es zu Beginn des Krimis noch gemütlich zu, so steigert sich die Spannungsbogen ab Mitte des Buches immer mehr. Es wird getötet, es fließt viel Blut und man wird immer wieder in brenzlige und gefährliche Situationen hineinkatapultiert.

Die Autorin gibt uns Einblick in kranke Psychen und zerstörte Seelen mit Wahnvorstellungen, die Wirklichkeit und Einbildung nicht mehr auseinanderhalten können. Das Ende dieses Thrillers ist sehr tragisch.

Bei dem Cover mit dem blutigen Mädchengesicht und den weit aufgerissenen Augen schaut man in das Antlitz einer psychisch Kranken.

Keine Macht sollte über dem Recht stehen

»Wissen Sie, manchmal gibt es im Leben Kompromisse, die man eingehen muss, selbst wenn sie noch so unbequem sind.« (Buchauszug)

Professor Wittenburg ist nach dem Mord an seiner Frau zu einer lebenslangen Sicherungsverwahrung in der Psychiatrie verurteilt worden. Kommissar Alexander Knoblichs neue Referendarin Katharina von Hardenberg (Kathi) scheint allerdings von seiner Unschuld überzeugt zu sein. Sie hat nämlich beim Schnüffeln im Kommissariat einige Widersprüche in seiner Akte und bei der Verhandlung entdeckt. Währenddessen bemüht sich der Parteivorsitzende Uwe Lindholm um Wittenburgs Tochter Solveig. Allerdings spielt er den Liebhaber nicht ohne Hintergedanke, denn mit ihrem Erbe versucht er seine Wahl zu finanzieren. Doch Solveig scheint inzwischen ihren Liebhaber zu durchschauen. Trotz der Warnung Knoblichs besucht Kathi erneut den Professor in der Psychiatrie und bleibt auch weiter an dem Fall dran. Doch dieser Alleingang bringt Kathi in Lebensgefahr. Wird Knoblich sie rechtzeitig retten können?

Meine Meinung:
Das blutige, mysteriöse Cover hat mich neugierig auf dieses Buch gemacht, auch wenn der Klappentext um eine politische Manipulation jetzt nicht so interessant für mich klingt. Nach dem Lesen muss ich sagen, das dieses Cover für mich nicht so ganz passt, ich denke dabei eher an eine Horrorgeschichte. Der Schreibstil ist zwar recht gut gehalten, doch für mich war es etwas verwirrend, langatmig, teils sogar langweilig. Die eine oder andere Szene hätte man durchaus auch weglassen können. Ebenso litt unter den vielen Wendungen und Charakteren die Spannung des Buches. Erst in den letzten 80 Seiten kam dann endlich einmal etwas Tempo und Spannung in den Fall. Ebenso waren auch die vielen Charaktere teils nur oberflächlich. Was mir allerdings am meisten missfiel, ist, dass es keinen einzigen Charakter gab, den ich von Anfang an als sympathisch empfand. Zwar haben alle Charaktere ihre Eigenheiten, was auch gut ist, trotzdem fehlte mir in der Geschichte ein sympathischer, charmanter Mensch. Denn diese vielen negativen Personen haben mich in dieser Geschichte immer mehr heruntergezogen, sodass ich im Grunde niemanden mehr ganz für voll nehmen konnte. Selbst die Ermittler werden dermaßen in ein schlechtes Licht gerückt, dass es für mich schon gar nicht mehr glaubhaft ist. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Referendarin sich so viel herausnehmen darf, bzw. kann, wie es Kathi hier in diesem Krimi tut. Alexander Knoblich empfand ich zudem als eingebildet, überheblich, teils wirkt er wie ein kleiner Macho auf mich. Erst gegen Ende wird er mir dann wenigstens ein bisschen sympathisch. Kathi ist engagiert, ehrgeizig, fast schon ein bisschen zu verbissen in den Fall. Solveig ist ein wenig argwöhnisch, distanziert, was sicher an ihrer Vergangenheit liegt. Zudem empfinde ich sie gekünstelt, dreist, teils hysterisch und intrigant. Dann aber wieder kann sie sehr liebenswürdig und hilfsbereit sein. Doch für mich ist diese Frau sofort unberechenbar, was sehr wahrscheinlich daran liegt, dass sie das Asperger-Syndrom hat. Ihren Charakter wiederum hat die Autorin hier sehr gut dargestellt. Die vielen Wendungen zwischen Psychiatrie, Politik und Polizei waren zwar sehr gut überlegt, mir jedoch mitunter fast zu viel. Trotzdem möchte ich dem Buch 3 von 5 Sterne geben, da die Autorin sehr gute Überlegungen hatte.