Dieter Ebels: Die Toten vom Wambachsee

Dieter Ebels
Die Toten vom Wambachsee
Duisburg-Krimi

Klappentext:
Die Leiche einer nackten, jungen Frau treibt in einem Ruderboot auf dem Wambachsee. Schnell stellt sich heraus, dass sie einem Mord zu Opfer gefallen war. Auch dieses Mal ist es ein verzwickter Fall für den Kommissar Sven Söhlbach und seiner Kollegin Silvia Muisfeld. Die Spur führt ins Rotlichtmilieu. Die beiden können noch nicht ahnen, dass weitere Morde folgen werden. Spannende Polizeiarbeit mit Liebe, tiefgründige Gefühle und viel Lokalkolorit.

Auch der dritte Krimi, in dem Silvia Muisfeld und Sven Söhlbach ermitteln, ist bis ins kleinste Detail gelungen. Die Protagonisten, von bösartig bis liebenswert sind so gut beschrieben, dass man sie beim Lesen vor sich sieht. Was mir persönlich gut gefallen hat, war das gelungene Titelfoto, auf dem das erste Mordopfer, eine nackte Frau in einem Ruderboot, genauso abgebildet ist, wie es in der Handlung beschrieben wird.

Die Geschichte ist ein kriminalistisches Puzzlespiel, welches dem Leser immer wieder neue Verdächtige präsentiert. Dass eine gehörige Portion Liebe und Gefühle in die Story einfließen, taten der Spannung keinen Ablass. Im Gegenteil, es machte das Lesen noch aufregender.

Auch in diesem Krimi zeigt Dieter Ebels mal wieder sein ganzen Können. Nicht umsonst ist er momentan mein absoluter Lieblingsschriftsteller.