Cover von: Tagebuch meines Verschwindens
Amazon Preis: 15,00 €
Bücher.de Preis: 15,00 €

Tagebuch meines Verschwindens

Der zweite Fall für Profilerin Hanne. Psychothriller
Buch
Broschiert, 608 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3442718813

ISBN-13: 

9783442718818

Auflage: 

1 (09.09.2019)

Preis: 

15,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442718813

Beschreibung von Bücher.de: 

Eine Tote, mitten im Wald. Getötet an dem Ort, wo vor Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens lag. Ein cold case, der nie gelöst wurde. Wer sind die Toten? Was hat der spurlos verschwundene Kommissar mit ihnen zu tun? Und warum erinnert Profilerin Hanne sich an keine Ermittlungsergebnisse? Die Einwohner des kleinen trostlosen Omberg, das mitten zwischen dunklen Kiefernwäldern liegt, halten sich bedeckt. Doch niemand, nicht einmal die Polizei, kann der Wahrheit entkommen, die sich nach jahrelangem Schweigen bahnbricht...

Kriminetz-Rezensionen

Ungewöhnlich spannend

Vor Jahren findet die junge Malin ein Skelett im Wald in ihrem Heimatort. Der Fall wird nie geklärt. Jahre später, Malin ist mittlerweile Polizistin, wird der Cold Case erneut aufgerollt und sie soll bei den Ermittlungen helfen. Doch dann verschwinden zwei Kollegen.

In dem Buch gibt es mehrere Hauptpersonen: Malin ist eine junge Polizistin und soll die Ermittlungen unterstützen, da sie aus dem Dorf kommt. Einerseits ist sie froh darüber, da es für sie eine gute Chance ist. Andererseits wollte sie die Vergangenheit hinter sich lassen und damit auch die schlechten Erinnerungen. Hanne ist eine Profilerin, die ein Profil des Täters erstellen lassen soll. Sie ist mit dem Ermittler Peter zusammen. Die beiden verschwinden und Hanne taucht ohne jegliche Erinnerung wieder auf. Ihr Tagebuch ist verschwunden. Jake ist ein Junge, der im Ort wohnt und eher durch Zufall an das Tagebuch von Hanne gerät. Als er das Buch liest, gerät er immer tiefer in den Sog.

Die Erzählweise wechselt anfangs zwischen Malin und Jake hin und her. Später kommt noch die Sicht von Hanne hinzu. Es ist deutlich gekennzeichnet, aus welcher Sicht momentan erzählt wird, was ich sehr gut finde. Oftmals führen solche Wechsel zu einem Spannungsabfall, was aber in diesem Fall nicht der Fall ist. Immer wollte man wieder wissen, wie es weiter geht, und zwar bei allen Personen. Keine der Personen kommt in dem Buch zu kurz und man erfährt viel aus ihrer Gefühlswelt.

Sprachlich ist es leicht zu verstehen und man kann das Buch sehr flüssig lesen.

Ich hatte mir anfangs etwas anderes vorgestellt. Ich dachte, dass das Tagebuch dem Mordopfer gehört, allerdings gehört es einer Ermittlerin, die dort ihre Erinnerungen aufschreibt.

Das Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Rasant und spannend

Der schwedische Psychothriller »Tagebuch meines Verschwindens« von Camilla Grebe und dem btb-Verlag in der Verlagsgruppe Random House hat mir außerordentlich gut gefallen. Ein ausgezeichneter Thriller, der bei mir von der ersten bis zur letzten Seite für extreme Spannung und Gänsehaut gesorgt hat. Da der Schreibstil flüssig, spannend und gut zu verstehen ist, habe ich die 600 Seiten in zwei Tagen lesen können. Hier fiel es mir schwer, das Buch an die Seite zu legen. Er ist wirklich atemberaubend, raffiniert und fesselnd.

Das Cover mit der toten Hand und der Kette mit dem Anhänger passt perfekt zu dem Thriller. Der dunkle und düstere Hintergrund dazu gibt einen perfekten Einstieg.

Das Dorf Ormberg wird hier wunderbar und detailliert beschrieben. Hier wird so klar von verschneiten Wäldern, dem Dorf und deren wenigen Häusern geschrieben, sodass ich die Orte direkt vor Augen hatte. Ich fühlte mich teilweise mitten in Ormberg oder in die Geröllhalde hineinversetzt, ich fand es ziemlich gut. Auch die Charaktere Malin, Jake und Hanne, die sich mit den Kapiteln abwechseln, sind super beschrieben. Die drei erzählen in der Ich-Form.

Der Thriller wird in Ormberg geschrieben, zuerst vom Oktober 2009. Malin entdeckt im Wald das Skelett eines Mädchens, das nie vermisst wurde. Es herrscht Aufruhr, das Dorf steht still. Ein Cold Case, der nie gelöst wurde.

Acht Jahre später ist Malin Polizisten geworden und ausgerechnet eine weitere Leiche taucht auf. Am selben Ort und Platz wie die Kinderleiche vor acht Jahren. Malin bekommt den Fall und nun wird der alte Fall erneut aufgerollt und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Ein Kommissar verschwindet spurlos und seine Lebensgefährtin und Profilerin Hanne wird verwirrt im Wald aufgefunden. Sie erinnert sich an nichts mehr, auch ihr Tagebuch mit ihren Ermittlungsergebnissen ist verschwunden.

Der Spannungsbogen war die ganze Zeit vorhanden, das Ende hat mich sehr überrascht und überzeugt. Damit hätte Ich nicht gerechnet, das Ende finde ich wirklich mega gut gelungen. Alles ist ans Licht gekommen, alles wurde aufgeklärt und sehr gut erklärt. Ich bin begeistert und empfehle es dringend weiter.

Wer hier Blut und mehrere Leichen erwartet, ist hier falsch. Dieser Thriller überzeugt mit seiner raffinierten Art!!!

Raffiniert ausgeklügelt

Mitten im Wald wird eine Tote gefunden, genau an derselben Stelle, an der bereits vor einigen Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens lag. Haben die beiden Fälle etwas miteinander zu tun? Da verschwindet auch noch einer der ermittelnden Kommissare und Profilerin Hanne wird im Wald aufgefunden, kann sich aber an nichts erinnern …

Mit viel Spannung wartet dieser zweite Band um „Die Profilerin“ auf sowie einer äußerst raffinierten Auflösung und mit vielen überraschenden Wendungen. Da macht das Miträtseln viel Spaß. Die verschiedenen Handlungsfäden sind gut auseinanderzuhalten, umso mehr, als jedes Kapitel den Namen des Protagonisten trägt, aus dessen Sichtweise erzählt wird. So erhält der Leser immer mehr Puzzlesteinchen und ist den Ermittlern fast immer einen Schritt voraus. Die 600 Seiten sind so flüssig geschrieben, dass ich das Buch praktisch inhaliert habe.

Diesen spannenden Pageturner empfehle ich unbedingt weiter und vergebe begeisterte 5 von 5 Sternen.