Cover von: Stille blutet
Amazon Preis: 16,99 €
Bücher.de Preis: 16,99 €

Stille blutet

Thriller
Buch
Broschiert, 400 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3426226898

ISBN-13: 

9783426226896

Auflage: 

1 (01.09.2022)

Preis: 

16,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426226898

Beschreibung von Bücher.de: 

Nachrichtensprecherin kündigt ihre eigene Ermordung öffentlich an!

Bestseller-Autorin Ursula Poznanski sorgt in ihrem Thriller »Stille blutet« mit einer bizarren Mord-Serie für Gänsehaut – und eine geheimnisvolle Erzähler-Figur treibt ihr ganz eigenes Spiel mit den Leserinnen.

Wenige Worte machen die aufstrebende Wiener Nachrichtensprecherin Nadine Just über Nacht berühmt: Vor laufender Kamera kündigt sie ihre Ermordung an – zwei Stunden später ist sie tot! Ebenso ergeht es dem Blogger Gunther Marzik nach einer ganz ähnlich lautenden Ankündigung.

Während die österreichische Medienwelt kopfsteht, trendet der Hashtag #inkürzetot, Nachahmer-Beiträge und Memes fluten das Netz. Wie soll die junge Ermittlerin Fina Plank im fünfköpfigen Team der Wiener »Mordgruppe« zwischen einer echten Spur, einem schlechten Scherz oder schlichtem Fake unterscheiden? Schließlich rückt Nadines Ex-Freund Tibor Glaser ins Zentrum von Finas Ermittlungen, ein aalglatter Werbefachmann und Weiberheld, der verzweifelt seine Unschuld beteuert.

Während sich die Schlinge um Tibors Hals langsam zuzieht, beobachtet von allen unbemerkt ein weiterer Spieler mit Interesse das Geschehen – und bereitet einen raffinierten Schachzug vor …

Ursula Poznanski, Bestseller-Autorin der »VANITAS«-Thriller, startet mit »Stille blutet« eine Thriller-Reihe, deren Bände über eine ebenso schillernde wie zwielichtige Erzähler-Figur verknüpft sind. Wer ist diese geheimnisvolle Stimme aus dem Off, und was sind ihre wahren Absichten?

Kriminetz-Rezensionen

Spannung bis zum Schluss

Mit dem Thriller Stille blutet hat die Autorin Ursula Poznanski es geschafft mich zu ihrem Fan zu machen, denn ich kannte sie bisher noch nicht. Die Nachrichtensprecherin Nadine Just verliest in einer Sendung live ihren eigenen Tod, Ihr Exfreund Torben Glaser sieht und hört es und ist entsetzt und eilt geschockt
Zum Sender um nach Ihr zu sehen. Er ist zwar nicht mehr mit ihr zusammen und er findet sie tot vor. Die leitende Ermittlerin, Fine die im Übrigen die einzige Frau im Ermittlerteam ist und sich vieles gefallen lassen muss von ihren männlichen Kollegen, die Ihr das Leben schwer machen mit ihren fiesen Sprüchen und Gemeinheiten, Aber sie ist taff und lässt sich nicht unterkriegen .Sie findet heraus, das Nadine gar nicht so beliebt war, als angenommen. Auch Torben Glaser, überdenkt seine Beziehung mit Nadine und findet viele Dinge heraus die ihn wirklich betroffen machen und die er überhaupt nicht gewusst hatte.
Sie war ja abgrundtief böse und immer nur auf Ihren Vorteil bedacht und hat sich somit viele Feinde gemacht. Natürlich verbreitet sich in den Medien das nur einer in Frage kommt als Täter und das ist Torben Glaser. Das hat natürlich Auswirkungen auf seinen Beruf und auch auf sein weiteres Leben. Dann gibt es noch ein Opfer und auch hier weist alles auf Torben hin, warum auch immer. Es wurde einfach belastendes Material von Torben gefunden. Man kann lesen wie schnell man ein Leben durch das Verbreiten von Falschmeldungen in den Medien zerstören kann. Selbst Torben sucht nach dem Täter, weil er es nicht gewesen ist und er nicht länger als Verdächtiger da gestellt werden möchte Ich wusste wirklich nicht wer der Täter war, erst am Schluss fügten sich die Teilchen Stück für Stück zusammen und es war eine Überraschung für mich . Das war wirklich klasse geschrieben und ich habe spannend gelesen bis zum Schluss. Ich kann es echt empfehlen

Raffiniert konstruierter erster Fall um die Wiener „Mordgruppe“

Nadine Just stockt kurz, als sie diese eine Nachricht liest. Und doch spricht sie ihren eigenen Namen noch aus, verkündet vor laufender Kamera ihren baldigen Tod. Wer treibt hier ein äußerst perfides Spiel mit ihr? Das kann doch nur ein geschmackloser Scherz sein! Satire in ihrer niederträchtigsten Form! Doch diese teuflische Nachricht erweist sich bald als bittere Realität. Nadine Just wird tot aufgefunden.

Timo Glaser, der Ex von Nadine, erfährt von deren Tod. Er hat sich von ihr getrennt so wie von vielen anderen Freundinnen vorher, Nadine wollte ihn zurück, hat um ihn mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gekämpft. Und Timo fährt in den Sender, forscht nach, macht sich sehr verdächtig. Seine Aktionen sind mehr als grenzwertig, aus seiner Sicht erfahre ich von ihm und seinem Vorleben so einiges. Und schüttle mehr als einmal den Kopf, möchte ihn vor so manch unüberlegtem Handeln zurückhalten. Oder steckt er hinter allem? Versucht, Spuren zu vertuschen? Die Autorin hat seine Figur sehr fragwürdig und zudem äußerst rätselhaft gezeichnet, hat somit Spannung bis zum überraschenden Ende erzeugt.

Dem fünfköpfigen Wiener Ermittlerteam „Mordgruppe“ gehört die junge Fina Plank an. Trotz ihrer Unerfahrenheit ist sie immer nah dran, sie hat ein Näschen für das Wesentliche. Auch mit ihr verfolge ich diesen und weitere Todesfälle, alle diese mysteriösen Morde wurden ähnlich vorbereitet.

Diesen beiden Erzählsträngen folgt noch eine weitere. Die Täterstimme. Sie lässt mir das Blut in den Adern gefrieren. Begegnen möchte ich diesem unheimlichen Typen nicht. Hier wird die Stärke des Hörbuches hörbar, lesend wäre das Grauen wohl in einem anderen Schriftbild dargestellt – der Horror hat für mich eine Stimme. Und dies ist Gänsehaut pur! Er sagt von sich in einem ruhigen, sachlichen Ton, dass er „…vorne Liebenswürdigkeit, hinten schwarzer Hass…“ ist. Bitterböse und gnadenlos ist er, genau so fühlt es sich an.
Für Argon Hörbuch hat Julia Nachtmann das Hörbuch eingesprochen. Sie gibt jedem Charakter seine ganz eigene Note, ich hatte keinerlei Probleme, die einzelnen Figuren auseinanderzuhalten. So konnte ich mich ganz auf die temporeiche Story konzentrieren.

Fina Plank wird weiter ermitteln. Es ist der Beginn einer neuen Thriller-Reihe, der erste Fall für die Wiener „Mordgruppe“. Ursula Poznanski hat hier einen raffiniert konstruierten Thriller vorgelegt, der mich bis zum Schluss rätseln ließ. Ihre Figuren sind allesamt stimmig, ich nehme ihnen ihre Charakterzüge voll und ganz ab. 5 Sterne für den gelungenen Einstieg, als Hörbuch super vertont.

Ein kafkaesker Thriller aus Wien – spannend!

Der Tod mit selbst vorgetragener Ankündigung, was für ein Ende für Nadine Just und Gunther Marzik. Um diese Texte entspinnt sich ein spannender Thriller mit charakterlich klar unterschiedenen Kriminalbeamten beiderlei Geschlechts, sehr nahe an der Realität beschrieben in ihrem beruflichen und privaten Umfeld in Wien als Tatort.
Wer ist eigentlich genau diese Stimme im Hintergrund, im Buch S.80, 141, 155, 178, 195 in Zwischenkapiteln, besonders wenn es um den ‚Halben Salomon‘, nämlich Lothar Hesselmann geht, in seiner Wohnung alleine? Gibt es im Hörbuch hier einen anderen Sprecher für den zweiten Mörder, der von Tibor Glaser keine Spuren hinterlassen hat?
Unbeantwortet bleiben weitere Fragen: Wer war der Handwerker, der Marziks Kalender in Tibors Küche platziert hat auf S. 394? WIe kommt ein Feuerzeug, auf S. 395 angeblich Beyers, in Tibors Jackentasche?

Mord mit Ansage

Stille blutet, Thriller von Ursula Poznanski, 397 Seiten erschienen im Knaur-Verlag.
Der bizarre raffinierte Auftaktband zu einer neuen Thriller Reihe.
Nadine Just, die Anchor-Frau von Quick-TV, liest die neuesten Nachrichten bei einer Livesendung vom Teleprompter ab, ehe es ihr richtig bewusst wird, hat sie ihre eigene Ermordung angekündigt. Kurz darauf wird sie tatsächlich auf grausame Weise ermordet. Die junge Ermittlerin Fina Plank ermittelt zusammen mit ihren Kollegen der Mordgruppe drei.
Das Buch teilt sich in 60 kurze knackige Kapitel. Dazwischen kurze Kapitel im Ich-Stil einer geheimnisvollen Person, die den Leser direkt anspricht. Die Überschriften sind Zeilen aus dem Gedicht „Die Verstummten“ von Georg Trakl. Blogeinträge, Textnachrichten und Zeitungsberichte sind in anderer Schrift vom übrigen Text abgesetzt und somit unübersehbar platziert. Bildhafte Schilderungen des Settings und eine flüssige, aufregende Erzählweise haben mich nur so durchs Buch fliegen lassen. Die Autorin hat sich der auktorialen Erzählform bedient.
Kein unnötiges Vorgeplänkel hat mich sofort in Lesefluss kommen lassen, während der Ermittlungen werden die Figuren ganz nebenbei eingeführt. Ein raffiniert konstruierter Fall, Besondere Gänsehaut hat mir das morbide gewählte Setting beschert, z.B. ein altes Abbruchhaus als Tatort, herrlich gruselig. Die Charaktere sind hervorragend geschildert und perfekt beschrieben, so konnte ich mir jede einzelne Figur gut vorstellen. Sie handeln allesamt nachvollziehbar, wenn auch nicht immer klug, des Öfteren habe ich mir gedacht: Wenn das jetzt kein Fehler war. Ganz besonders gut fand ich Fina, die einzige Frau und auch noch junge Kommissarin, die die Mordgruppe drei vervollständigt, klein und stämmig, Serafina Plank, die Fastfood mag und Fitness hasst. Ich konnte mich mit ihr gut identifizieren. Gerne habe ich ihre Gedanken zur Ermittlung verfolgt, wobei ich mir gewünscht hätte, dass sie gegen die fiesen Bemerkungen von Oliver Homburg, ihres Kollegen, etwas energischer zur Wehr gesetzt hätte. Oliver ist ein richtig gemeiner und frauenfeindlicher Zeitgenosse und ich hoffe, dass er in weiteren Folgen der Reihe noch ordentlich sein Fett abbekommt. Eine interessante Konstellation, darauf freue ich mich schon.
Die dazwischengeschobenen Kapitel aus Sicht einer unbekannten Person in einer rätselhaften, am Anfang für mich verwirrenden Sprache, haben mich zu Beginn eher gestört. Vermutlich handelt es sich hier um eine Figur die wohl noch in weiteren Folgen eine Rolle spielen wird.
Je weiter der Thriller fortschreitet desto grausiger, bizarrer und raffinierter wird die Story, die Verzweiflung, die Tibor ergriffen hat, konnte ich regelrecht spüren, mit Herzklopfen und Gänsehaut bin ich regelrecht durchs Buch geflogen, schwer es überhaupt aus der Hand zu legen. Zum Schluss hat sich der Fall jedoch plausibel geklärt, nach unvorhersehbaren Wendungen kam es zu einem überraschenden Ende. Eine morbide, doch moderne Thriller-Serie.
Mir hat dieser Auftaktband sehr gut gefallen, die dazwischengeschobenen Kapitel hätte ich nicht gebraucht, es war jedoch eine rätselhafte Taktik, die ich bisher noch nie erfahren habe. Ich habe es letztendlich als Cliffhanger empfunden.
Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung und gebe 5 Sterne.

Spannender Start der Mordgruppe 1

Schauplatz Wien
Im Sender Quick-TV verliest die Sprecherin Nadine Just vom Teleprompter nicht nur die Nachrichten, nein, es hat jemand den Text manipuliert und sie kündigt ihren eigenen Tod an. Aufgeschreckt, fährt ihr Ex-Freund Tibor Glaser zum Sender, aber er findet sie nur noch erstochen am Boden ihrer Garderobe. Das Team des LKA Wien ermittelt. Serafina Plank, die Neue sowie Oliver Homburg als alter Hase, die Kollegen Ahmed und Manfred, sowie Georg Matejka von der Spusi. Als harmonisches Team kann man sie nicht bezeichnen. Und kurz darauf die nächste Todesankündigung, diesmal auf Facebook vom Journalisten Gunther Marzik und auch in diesem Fall gerät Tibor Glaser in den Fokus der Ermittler. In den sozialen Medien verbreiten sich nun inflationär Todesankündigungen und es ist Aufgabe der Ermittler, sie auf Ernsthaftigkeit zu prüfen. Zwei äußerst komplexe Fälle, die zusammenhängen müssen und das soll aber nicht das Ende sein.

In einem weiteren Strang liest man die Gedanken des geheimnisvollen Täters bzw. Mitspielers. Hier gab es für mich mehr Fragen als Antworten.

Ich habe schon viele Thriller der Autorin gelesen und wußte daher auf was ich mich einstellen kann. Sie schreibt flüssig, spannend und fesselnd. Dies hat sie auch im vorliegenden Fall bewiesen, auch wenn diesmal viele Klischees bedient wurden. Als Leser kann man mitfiebern und und Frau Poznanski macht es nicht einfach, denn die vorliegenden Fälle sind doch sehr konstruiert. So erwarten den Leser überraschende Wendungen, aber auch der Aha-Effekt, indem manches genau so eintritt wie es zu erwarten war. Nadine Just war mit Sicherheit keine einfache Persönlichkeit, sie hatte eine ganz böse Zunge, war unbeliebt, hat sehr gerne provoziert, intrigiert und war dadurch auch gleich beim Lesen unsympathisch. Anders verhielt es sich bei Serafina, genannt Fina, der Ermittlerin. Sie war neu im Team und ihr Kollege Oliver hat es ihr wahrlich nicht leicht gemacht, aber sie hat sich durchgesetzt bei den Männern. Tibor und der Albtraum, der ihm widerfahren ist, wurde gut charakterisiert, seine eigenen Ermittlungen waren jedoch teilweise unüberlegt und meist mit negativem Nachspiel für ihn. Die Polizeiarbeit war realistisch dargestellt. Einige Todesfälle konnten erfolgreich gelöst werden, aber für den Leser blieben noch Fragen offen. Da es sich um eine neue Reihe handelt, wird die Autorin – wie man es von ihr schon kennt – in den nächsten Bänden darauf hoffentlich eine Antwort geben.

Ich hatte unterhaltsame Lesestunden und von mir gibt es trotz aller Kritik eine Leseempfehlung!

Wenn nichts ist, wie es scheint

Ohne es darauf angelegt zu haben wird die Wiener TV-Nachrichtensprecherin Nadine Just, 27, in ihrer Sendung News-Flash zu einer kleinen Berühmtheit. In einer Life-Übertragung ihres Senders Quick TV kündigt sie vom Teleprompter ablesend ihren baldigen eigenen Tod an. Zwei Stunden später ist sie wirklich nicht mehr am Leben.
Sie wird aber nicht die einzige Tote mit dieser bizarren Ankündigung bleiben.
Doch wer ist dieser perverse Killer, der es schafft, alle Beweise in Richtung Tibor Glaser, Nadines Exfreund, zu lenken? Und vor allem warum?
Die Tatort-Gruppe um Serafina „Fina“ Plank, die Neue im Wiener Tatort-Team, und Oliver Homburg, der „Ekelkollege“, der mir in seiner großspurigen, herablassenden Art gleich unsympathisch ist, bekommen hier mit ihren Kollegen viel zu tun. Sie tun sich schwer zwischen Trittbrettfahrern und Fakenachrichten echte Spuren zu sichern.

Autorin Ursula Poznanski erzählt die erste Geschichte ihrer neuen Thriller-Reihe um die junge Ermittlerin Fina Plank ab der ersten Seite sehr fesselnd und spannend. Schon beim Lesen des Textes auf der vorderen Innenklappe bekomme ich Gänsehaut. Und so geht es weiter bis zum für mich erschreckenden Ende. Es gibt Szenarien, die möchte ich mir eigentlich gar nicht vorstellen.
Es hat mich z.B. erschreckt zu lesen, wie schnell sich zum einen etwas im Netz verbreitet und andererseits, wie viele Dumpfbacken es gibt, die sich unverzüglich einem vorgegebenen Trend anschließen. Die kritisieren, mobben und beschimpfen oder auch nachahmen, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein. Toll, wie hier die Aktualität der sozialen Medien mit ihren #s (#inkürzetot) mit eingearbeitet werden und ein guter Anlass sein eigenes Medienverhalten mal wieder zu überprüfen.

Fina Plank, die Neue im Team der Tatortgruppe Wien, hat mir sofort sehr gut gefallen. Sie ist eine ganz normale junge Frau ohne Modellmaße und irgendwelche Ticks, die sich und ihr Tun oft hinterfragt, Fettnäpfchen nicht auslässt, sich gegen einen machohaften Kollegen wie Oliver Homburg aber geschickt durchzusetzen weiß. Ich denke, der muss sich in Zukunft warm anziehen…
Der Verdächtige Tibor Glaser hat sich, wie ich finde, im Laufe der Ermittlungen gegen ihn schon zu seinem Vorteil verändert. Was bei diesem naiven, gutgläubigen jungen Mann auch bitter nötig war.

Da Ursula Poznanski auch Jugendbücher verfasst, lese ich hier auf der allerletzten Seite eine Triggerwarnung. Die hätte ich eher ganz vorne im Buch erwartet.

„Stille blutet“ ist eine außergewöhnliche Geschichte mit einem neuen Ermittlerteam und einem spannenden Fall, der genau in unsere Zeit passt. Hat mir sehr gut gefallen und davon hätte ich gerne mehr.

Packender und extrem spannender Serienauftakt aus Wien

Die aufstrebende 27-jährige Nachrichtenmoderatorin Nadine Just wird, nachdem sie in ihrer Livesendung ihren eigenen Tod verkündet hat, erstochen in ihrer Garderobe aufgefunden.
Dieses Geschehen lässt die Wiener Medienlandschaft erbeben, während kurz darauf erneut mit den Worten „…..wird in Kürze tot aufgefunden…" schon der nächste Kandidat seinen Tod verkündet!
Auf das Team um die frisch gebackene junge Mordermittlerin Fina Fink wartet beträchtliche Arbeit. Auf Fina speziell auch die besondere Herausforderung im Umgang mit ihrem misogyn gepoltem Kollegen Oliver.

Schon das blutrote Cover, mit der Stadtansicht von Wien, sorgt für einen tollen Blickfang und verheißt kriminellen Inhalt! „Stille blutet“, ist dabei der vielversprechende Titel dieses Wien-Thrillers, Auftakt einer neuen Reihe unter dem Motto „Mordgruppe“, geschrieben von der österreichischen Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Dabei handelt es sich um einen absolut dynamisch gestalteten Thriller, der mit einer geschickt gestrickten, hoch spannenden Handlung aufwartet. Eine unheimliche Mordserie erschüttert dabei die Stadt und jedes Opfer verkündet vorab seinen eigenen Tod. Die Charaktere sind dabei großartig beschrieben und angelegt, der Schreibstil packend. Das sorgt für geniales Kopfkino, das von Beginn an anspringt und den Leser ans Buch bannt.
Mein Fazit:
Großartiger fesselnder Thrill, unter Hochspannung wird man förmlich durch das Buch gejagt und kann es kaum aus der Hand legen. Die Idee dahinter betrifft auch die sensiblen Bereiche Mobbing und Bodyshaming im Netz, was wirklich wichtige Themen sind. Absolut, empfehlenswerte und spannende Unterhaltung. Freue mich auf weitere Fälle aus Wien, denn es liegt noch etwas in der Luft!

Unspektakulärer Auftaktband

Noch vor wenigen Jahren wäre Serafina „Fina“ Plank mit ihrer Körpergröße von 1,60 m nicht als Polizistin eingestellt worden. Als Frau in einer Männerdomäne arbeitet sie jedoch bei der Wiener Mordkommission, wo sie als einzige weibliche Ermittlerin einen schweren Stand hat- Kollege Oliver macht ihr mit chauvinistischen Sprüchen das Leben schwer. Als eine berühmt-berüchtigte Ansagerin des privaten Fernsehsenders „Quick TV“ unfreiwillig live ihre eigene Ermordung ankündigt und kurz darauf tatsächlich tot aufgefunden wird, muss Fina ihr ganzes Können unter Beweis stellen…

Mit „Stille blutet“ hat Ursula Poznanski den Auftaktband zur „Mordgruppe 1“ – Reihe vorgelegt. Der Roman wird vom Verlag als Thriller vermarktet. Richtig spannend wurde der plot aber erst, nachdem ich circa 73 Prozent der Geschichte gelesen hatte, daher würde ich das Ganze eher als Krimi bezeichnen. Von einem Thriller erwarte ich definitiv mehr Tempo und Nervenkitzel. Es gibt einen auktorialen Erzähler und eine ominöse zweite Erzählstimme, welche jeweils mit Trakl-Zitaten angekündigt wird.
Die Figurenzeichnung ist leider einigermassen konventionell gehalten. Auch die auftretenden Konflikte kennt man bereits aus anderen Krimis – ein sexistischer „Platzhirsch“ mobbt seine junge Kollegin, es gibt den Aufsteiger mit ausländischen Wurzeln, der Hauptverdächtige ist nicht unbedingt sympathisch und arbeitet in der oberflächlichen Werbebranche. Poznanski schneidet viele Themen an und vertieft doch kein einziges. Die Gefahr, die von den neuen Medien ausgeht und die Macht von Influencern und Bloggern wird angeprangert. Virtuelle Shitstorms und Hashtags (#inkürzetot) beeinflussen das reale Leben. Um tatsächlich am Puls der Zeit zu sein, hätte Poznanski woke Kampagnen und das Gendern ins Visier nehmen müssen – so wirkt das Ganze fast ein wenig altmodisch.
Die Protagonistin Fina war mir sympathisch, wenn sie sich jedoch als pummelige Polizistin nicht traut, in der Öffentlichkeit zu naschen und im stillen Kämmerlein an ihren Exfreund denkt, schmälert dies das Lesevergnügen. Ich als Leserin war leicht genervt, obwohl die Absicht der Autorin sicher edel ist – bodyshaming ist doof. Insgesamt fehlt es einfach an Raffinesse. Die Auflösung war wirklich konstruiert, es gibt unglaubwürdige Elemente in der Geschichte. Mit einem Cliffhanger lässt sich Poznanski ein Hintertürchen offen, was zwar spannend, erzähltechnisch aber nicht besonders elegant ist. Auch die Identität der geheimnisvollen zweiten Erzählstimme wird nicht enthüllt, dies soll den Leser oder die Leserin offensichtlich bei der Stange halten. Das österreichische setting fand ich dennoch klasse. Die Grundidee – Mord mit Ankündigung- weckte sofort mein Interesse. Leider konnte die Umsetzung nicht halten, was der ‚Aufhänger‘ versprach, dabei hätte die Autorin aus dem Stoff viel mehr machen können. Der Roman wirkt auf mich wie mit „angezogener Handbremse“ oder wie „nebenher“ geschrieben. Georg Trakl hat das Ganze in meinen Augen „gerettet“. Ich hoffe, dass Ursula Poznanski sich in Zukunft mehr Mühe geben wird; Fina Plank ist eine Figur mit Potential und Wien als Handlungsort ist schwer zu toppen. Auf Band zwei der Reihe bin ich trotz diverser Kritikpunkte gespannt!

#inkürzetot

Vor laufender Kamera kündigt die Nachrichtensprecherin Nadine Just ihre Ermordung an. Nur wenige Stunden danach ist sie tot. Dem Blogger Gunther Marzik ergeht es ebenso. Der Hashtag #inkürzetot wird zum Trend in der österreichischen Medienwelt. Nachahmer-Beiträge fluten das Netz und machen es der jungen Ermittlerin Fina Plank und ihrem Team schwer hier von einem Fake-Post und der richtigen Spur zu unterscheiden. Der Ex-Freund, Tibor Glaser, von Nadine Just rückt in den Vordergrund der Ermittlungen...

"Stille blutet" ist der Auftakt in eine neue Thriller-Serie mit der Ermittlerin Fina Plank. Von der Spannung her war es für mich aber ein ruhiger Krimi als ein Thriller, denn der Nervenkitzel und das Gänsehautfeeling fehlten mir hier komplett.

Fina Plank als Ermittlerin fand ich sehr sympathisch, doch allerdings auch sehr klischeebehaftet. Sie war die einzige Frau in einem Männerteam, musste sich beweisen und ihre Meinung wurde immer nur belächelt - "sie ist ja nur eine Frau". Auch durch ihren etwas fülligeren Körperbau musste sie manche Kommentare einstecken und hatte zum Teil Selbstkomplexe. Dadurch fand ich sie nicht ganz so stark.

Der zweite Hauptcharakter Tibor Glaser war auch recht klischeebehaftet. Ein aalglatter Werbeagenturmensch und dazu noch ein Weiberheld. Sein Handeln als er schon unter Verdacht stand, konnte ich nicht so ganz nachvollziehen.

Gefallen haben mir die unterschiedlichen Erzählperspektiven in der Handlung. Wobei aber teilweise hier auch die Spannung verloren ging, wenn die Folgeperspektive in die Vergangenheit zurückgesprungen ist, um auf das Ende der vorhergegangenen Perspektive anzuknüpfen.

Der Ansatz mit dem selbstangekündigten Tod in den Medien fand ich sehr interessant. Hier wurde das brandaktuelle Thema um die Social Media auch super eingebunden. Für meinen Geschmack hätte man daraus aber noch mehr machen können. Ich hätte es ein wenig anders gestaltet.

Ansonsten fand ich den Schreibstil noch sehr flüssig zu lesen, auch wenn die Handlung an der ein oder anderen Stelle etwas zäh war.

Mein Fazit:
Recht solider Auftakt in eine neue Reihe. Für mich aber mehr ein Krimi gewesen, denn für einen Thriller fehlte der Nervenkitzel. Hat noch Potenzial nach oben.

Ein Mord wird angekündigt

Seit Jahren lese ich die Thriller von Ursula Poznanski sehr gerne. In "Stille blutet" stellt sich ein neues Ermittlungsteam rund um die Polizistin Fina Plank vor.

Zum Inhalt: Als Nadine Just in einer Nachrichtensendung ihre eigene Ermordung ankündigt und danach wirklich tot aufgefunden wird, ist das Entsetzen, aber ebenso das Interesse in den sozialen Medien groß - umso mehr, als das nicht der einzige Mord mit #inkürzetot bleibt. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden - aber ist wirklich alles so offensichtlich, wie es scheint?

Meine Meinung: Ich fand die Idee mit den angekündigten Morden sehr originell und grundsätzlich gut umgesetzt. Trotzdem ließ die Spannung zwischendurch immer wieder nach. Ich denke, das lag an der Schilderung des Verdächtigen, der mir sehr unsympathsich war und der mich mit seinen unüberlegten Handlungen oft verärgert hat. Gut fand ich indes, dass ab und an kurze Kapitel aus Sicht einer anderen Personen vorkamen, die meine Neugier wieder angestachelt haben.
Der Schluß ist nur zum Teil vorhersehbar, lässt aber viele Fragen offen. Deshalb war ich nur halb zufrieden mit der Lösung.

Zur Hauptperson: Die korpulente, unglaublich sympathische Kommissarin Fina Plank ist ein neues Mitglied der Mordgruppe des LKA und findet hier nur schwer ihren Platz - ihr Kollege Oliver Homburg versucht mit seinem machohaften Gehabe ständig, ihr das Leben schwer zu machen. Ich freue mich, dass Fina sich nicht davon unterkriegen ließ und sich immer wieder behauptete. Auch konnte man bei ihm eine Entwicklung bemerken, was mir gefällt. Ob die beiden sich wohl in den nächsten Büchern der Serie zusammenraufen werden?

Das Cover gefällt mir farblich sehr gut und deutet auf den Handlungsort Wien hin, ist aber auch ein wenig nichtssagend. Auch mit dem Titel werde ich nicht warm.

Ich bin trotzdem neugierig auf den nächsten Teil, was vor allem daran liegt, dass ich Fina Plank wirklich sympathisch fand und gerne wüsste, wie sie ihren Weg weitergeht.