Cover von: Verschollen in Palma
Amazon Preis: 15,00 €
Bücher.de Preis: EUR 15.00

Verschollen in Palma

Ein Mallorca-Krimi
Buch
Broschiert, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3608504605

ISBN-13: 

9783608504606

Auflage: 

1 (25.07.2020)

Preis: 

15,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3608504605

Beschreibung von Bücher.de: 

»Kallentoft auf der Höhe seines Könnens: Fiebriger Sound und eine Story, der man sich unmöglich entziehen kann.« Upsala Nya Tidning

Eine verschwundene Tochter. Ein verzweifelter Vater. Und ein Wettlauf gegen die Zeit in der Hitze von Palma. Mons Kallentoft hat einen hochkarätigen Krimi vor atemberaubender Kulisse geschrieben. Mit einem gefallenen Helden, in dessen wüstem Innenleben sich die ganze Abgründigkeit des verlorenen Urlaubsparadieses wiederfindet.

Drei Jahre ist es her, dass Tim Blancks sechzehnjährige Tochter Emme während einer Partyreise nach Mallorca verschwand. Die Polizei hat den Fall längst abgeschlossen. Doch Tim hat sich geschworen, niemals aufzugeben - ein Versprechen, das seine Ehe zerstörte und ihn alle Zelte in Schweden abbrechen ließ. Mittlerweile arbeitet er in Palma als Privatdetektiv. Für einen Auftrag soll er die untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs beschatten. Doch schon bald wird ihr Geliebter ermordet aufgefunden, die junge Frau verschwindet spurlos. Tim beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und gerät in die üblen Machenschaften von Mallorcas High Society. Hier, im dunklen Herzen des Urlaubsparadieses, zwischen Gier, Korruption und Gewalt, stößt er plötzlich auf eine Spur seiner Tochter. Was ist mit Emme passiert? Ist sie noch am Leben?

Kriminetz-Rezensionen

Verworrene Geschichte

»Verschollen in Palma« von Mons Kallentoft, habe ich als E-Book mit 303 Seiten gelesen, die in 4 Teile gegliedert sind. Innerhalb dieser Teile sind die Kapitel mit Ort und Datum überschrieben.

Seit drei Jahren sucht Tim Blanck nach seiner Tochter, die mit 16 Jahren in Palma verschwand. Die Polizei hat die Suche eingestellt. Doch er will herausfinden, was passiert ist, bricht seine Zelte in Schweden ab und geht nach Mallorca, wo er in Palma als Privatdetektiv arbeitet.

Es gibt auch Abschnitte aus der Sicht von Emmes Mutter Rebecka, die das Verschwinden ihrer Tochter akzeptiert und einen neuen Partner hat.

Ich fand das Buch sehr schwer zu lesen. Der Schreibstil ist abgehackt und nicht flüssig, oft unzusammenhängend und verwirrend. Es gab so einige zwar kurze aber englische und anderssprachige Passagen, die ich nicht verstand. Obwohl viele Absätze mit Datum überschrieben waren, wechselte die Zeit dann wohl trotzdem immer wieder. Ich wusste meist nicht wirklich, in welcher Zeit ich mich befand und die Handlungen waren für mich nicht nachvollziehbar. Die Charaktere waren hohl und konturlos beschrieben. Es entstand einfach kein Zugang zu irgendwem oder überhaupt zum Buch und ich habe es leider zur Hälfte abgebrochen.

Das Cover ist sehr schön und lässt an Urlaub, Erholung und Spaß denken.

Geschickt und routiniert erzählt

Tim Blanck konnte es nicht ertragen. Spurlos ist seine Tochter Emme auf Mallorca verschwunden und die Polizei scheint nicht gerade bemüht nach dem 16-jährigen Mädchen zu suchen. Also kündigt er seinen Job und reist selbst auf die Balearen-Insel. Drei Jahre sind inzwischen vergangen und Spuren gibt es keine. Als Privatermittler verdient er inzwischen sein Geld, sein neuer Fall scheint einfach: Der deutsche Unternehmer Peter Kant hat ein anonymes Schreiben erhalten, demzufolge ihn seine Frau Natascha betrügt. Es dauert nur wenige Stunden, bis Tim den Beweis dafür hat. Als er dem Auftraggeber die Fotos vorlegt, scheint dieser relativ gefasst, gewillt, mit Natascha wieder alles ins Reine zu bringen. Doch nur kurze Zeit später wird Kant verhaftet: Seine Frau ist spurlos verschwunden und ihr Liebhaber tot. Ein klassischer Fall von Eifersuchtsmord. Doch Kant beteuert glaubhaft seine Unschuld und Tim will diese beweisen, vor allem, nachdem Kant in der Zelle scheinbar Selbstmord begangen und einen Abschiedsbrief mit Geständnis hinterlassen hat. Doch die Schrift ist sicher nicht seine. Tim beginnt zu wühlen und ahnt nicht, mit wem er sich anlegt.

Mons Kallentoft ist seit vielen Jahren eine bekannte und vielfach ausgezeichnete Größe unter den schwedischen Krimiautoren, mich konnte er vor allem mit seinen Malin Fors und Zack Herry Reihen begeistern, die beide mit starken Figuren und komplexen Handlungen überzeugen. »Verschollen in Palma« ist der Beginn einer womöglich neuen Reihe um den schwedischen Privatermittler auf der Mittelmeer-Insel.

Zunächst scheint völlig klar, worum es bei der Handlung geht: Ein verzweifelter Vater ist auf der Suche nach seiner Tochter, hofft auch nach Jahren noch auf ein Lebenszeichen und will diese nicht aufgeben, solange es keine Gewissheit über ihren Tod gibt. Sein Job als Privatermittler scheint nur ein Nebenschauplatz, der sich dann jedoch rasant zu einem komplexen Fall ausweitete, der schlichtweg nichts auslässt: Korruption in allen Bereichen der Verwaltung und Polizei, Vetternwirtschaft schlimmster Sorte, Drogen, zwielichtige Partys, bei denen die High Society der Insel nicht nur alle Arten von Drogen konsumiert, sondern vor allem auch sehr junge Mädchen misshandelt. Es ist ein wahrer Sumpf, in den der Protagonist förmlich hineinfällt. Glaubwürdig wird das Ausmaß der Verstrickungen und des Abgrunds immer weiter ausgedehnt, bis es zu dem notwendigen Showdown kommt.

Geschickt hat der Autor den Kriminalfall aufgezogen und vor allem völlig unerwartet in eine gänzlich andere Richtung entwickelt. Das Tempo nimmt in der Erzählung stetig zu und die Geschichte wird routiniert zu einem passenden Ende geführt. Einzig, es fehlt der Schlusspunkt. Ein interessanter Aspekt, der offen lässt, was an dieser Stelle gesagt wird – auch wenn man es sich denken kann – aber auch, ob die Handlung fortgeführt werden wird. Gewohnt routiniert erzählt, aber im Vergleich zu den beiden Reihen um Malin Fors und Zack Herry für mich nicht ganz so stark.

Abgründe auf der Urlaubsinsel

Emme ist sechzehn Jahre jung und sie möchte mit ihren Freundinnen nach Mallorca. Emmes Vater Tim Blanck möchte es seiner Tochter nicht abschlagen und überredet seine Frau Rebecka doch zuzustimmen. Doch dann verschwindet Emme auf Mallorca spurlos. Da Tim meint, dass die Polizei nicht genügend Einsatz zeigt, kündigt er seinen Job und reist auf die Balearen-Insel um weiterzusuchen. Seinen Lebensunterhalt verdient er als Privatermittler. Seither sind drei Jahre vergangen. Der deutsche Unternehmer Peter Kant engagiert Tim. So gerät er in üble Machenschaften und stößt bei seinen Ermittlungen in diesem Fall auf eine Spur seiner Tochter. Wird Tim sie finden und lebt sie noch?

Von Mons Kallentoft habe ich bisher die Bücher der Zack-Herry-Reihe gelesen, die ich spannend fand. So spannend fand ich es dieses Mal nicht, trotzdem hat mich diese düstere Geschichte gepackt, denn ich wollte schon wissen, ob Tim es schafft, seine Tochter zu finden.

Es ist nicht gerade das Mallorca, welches man sich vorstellt, wenn man Urlaub machen möchte. Es ist ein Mallorca der Korruption, der Gewalt, der Drogen und der Prostitution; und die hier ihre schmutzigen Geschäfte machen, sind skrupellos und gierig.

Die Zeiten wechseln genauso wie die Perspektiven, was ich anfangs ein wenig irritierend fand. Aber auch den klaren Schreibstil mit kurzen Sätzen muss man mögen.

Die Charaktere sind interessant und gut gezeichnet. Tim leidet sehr unter dem Verschwinden seiner Tochter. Er ist verzweifelt und will mit aller Macht eine Spur von Emme finden. Darüber geht die Ehe in die Brüche. Ich konnte seine Gefühle gut nachempfinden. Mit Rebecka konnte ich allerdings nicht mitfühlen, ich kam ihr einfach nicht nahe. Eigentlich gab es niemanden, der mir wirklich sympathisch war.

Ein Krimi, der unter die Haut geht.

Die dunkle Seite von Mallorca

Das Cover hat mir sofort ins Auge gestochen und es gefällt mir sehr gut, auch der Titel »Verschollen in Palma« gefällt mir gut, die Geschichte an sich auch, aber mir war das alles etwas zu verwirrend, einmal aus der Sicht von Tim Blancks, dem Vater, dann wieder aus der Sicht von der 16-jährigen Tochter Emme.

Emme Blancks, die 16-jährige Tochter, ist auf Mallorca nachts auf einer Party spurlos verschwunden, ihre Spur verliert sich in den frühen Morgenstunden ins Nichts. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Tim Blancks, der früher auch bei der Polizei gearbeitet hatte, ist inzwischen nach Palma gezogen und arbeitet dort als Privatdetektiv und sucht selbständig nach seiner Tochter. Seine Ehe ist auch schon in die Brüche gegangen. Man lernt durch Tim Blancks Arbeit auch die dunklen Seiten von Mallorca kennen, die durch Drogen und dunkle Machenschaften, wie Korruption, Gewalt und Prostitution beherrscht werden. Es ist nicht nur eitel Sonnenschein wie es nach Außen hin gezeigt wird.

Und plötzlich gibt es doch eine winzige Spur von seiner Tochter Emme. Was ist mit ihr passiert, ist Emme noch am Leben, oder ist die Spur nur ein Fake?

Ich konnte mich sehr gut in Tim hineinversetzen die Ängste, Gefühle, die Hilflosigkeit und die Hoffnung die verschwundene Tochter wiederzufinden.

Ich möchte jetzt nicht zu viel verraten, aber es lohnt sich das Buch zu lesen.

Die Kehrseite des Urlaubsparadieses

»Verschollen in Palma« ist kein netter Urlaubskrimi vor idyllischer Landschaft und beschaulicher Atmosphäre. Der Autor zeigt uns ganz im Gegenteil die düsteren Seiten der Partymeilen in Magaluf oder Palma. Er nimmt uns mit in die dunklen Hinterhöfe und die Armenviertel, wo diejenigen leben, die für die Urlaubsgäste, deren Bedürfnisse und Exzesse Tag und Nacht schuften.

Der Schwede Tim Blanck arbeitet als Privatdetektiv auf Mallorca. Allerdings nicht, weil er sich in die Landschaft, den mallorquinischen Lebensstil oder die Spezialitäten der Insel verliebt hätte. Nein – er sucht nach seiner Tochter Emme, die vor drei Jahren während einer Urlaubsreise mit Freundinnen spurlos verschwand. Die Polizei hat den Fall schon lange abgeschlossen, doch Tim Blanck gibt nicht auf, nach seiner Tochter zu suchen. Dafür opfert er sogar seine Ehe. Emmes Mutter leidet zwar auch unter dem Verlust der Tochter, will aber die Vergangenheit hinter sich lassen.

Bei seinem neuen Auftrag soll Tim Blanck die vermutlich untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs beschatten. Doch schon bald wird ihr Geliebter ermordet aufgefunden, die junge Frau verschwindet spurlos und der Millionär begeht im Gefängnis Selbstmord. Blanck ermittelt auf eigene Faust in den Kreisen der mallorquinischen High Society, zu der auch hochrangige Polizeivertreter gehören. Ausgerechnet hier stößt er auf eine Spur seiner Tochter.

Wer z.B. die Zack-Herry-Reihe des Autorenduos Kallentoft und Luttemann kennt, weiß, dass seine Protagonisten zerrissene Figuren sind, immer an der Grenze der Legalität, am Rande des Abgrundes mit Alkohol, Drogen und Gewalt leben und sich eher außerhalb der Gesellschaft bewegen. Auch Tim Blanck ist solch eine ambivalente Persönlichkeit. Kallentofts Schreibstil ist geprägt von schnellen Schnitten und abrupten Wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit und den Perspektiven verschiedenen Figuren. Die Handlung ist komplex, aber äußerst schlüssig konstruiert und hochspannend!

Erschreckend düsterer und verzweifelter Mallorca-Krimi

Die 16-jährige Schwedin Emme hat ihre Eltern überredet, sie fliegt mit ihren Freundinnen im Urlaub nach Mallorca, um dort eine tolle Zeit zu verbringen. Dort angekommen machen die Mädchen natürlich Party und in einer verhängnisvollen Nacht verschwindet Emme spurlos! Ihr Vater Tim Blank, ehemaliger Polizist, mittlerweile Privatermittler, kann diese Tatsache nicht akzeptieren, seit 2 Jahren ist er schon auf der Suche nach Emme...

Im Mallorca-Krimi "Verschollen in Palma", vom schwedischen Erfolgs-Autor Mons Kallentoft wird auf eindringliche Weise vermittelt, wie sehr ein Vater seine Tochter vermissen kann, aber auch die Reaktion von Eltern, mit Ungewissheit und dem Verlust eines Kindes umzugehen! Während sich Vater Tim aktiv auf die Suche macht und sich gänzlich auf die Insel einlässt, versucht seine Frau es mit Verdrängung, Scheidung, einem neuen Partner und der Routine ihres Jobs.

Deutlich werden im Krimi gerade die Schattenseiten der Insel aufgezeigt! Dort regiert vor allem die Gier nach Geld, skrupellose Geschäfte, Korruption, Drogen, Sex!

Mit seiner schier unerträglichen Sehnsucht nach Emme, folgt der Leser Tim kreuz und quer über die Insel! Bei all seinen Detektiv-Aufträgen überfallen ihn Erinnerungen an vergangene Szenen aus seinem Familien-Leben. Diese Gefühle werden hier eindrucksvoll wiedergegeben, beherrschen die Geschichte aber beinahe zu intensiv. Nach einem etwas holprigen Start, wird es aber richtig gefährlich und spannend, ab da hatte mich dann die Geschichte im Griff!

Mein Fazit: Ein schockierend düsterer Krimi, der kokettiert mit schrecklichen Alpträumen und erschreckenden Vorstellungen. Es braucht sicherlich ein wenig Ausdauer, bis die Story ihre Fahrt aufnimmt, doch dann überschlagen sich die Dinge, Spannung kommt auf und das Geschehen fesselt! Wer allerdings meint, es geht hier um Party, Malle und Hellau wird davon nicht viel spüren, Tim zeigt die andere Seite Mallorcas, ohne den Glanz von Urlaub, Party und Ballermann. Nur am Rande streift er die Welt der Schönen und Reichen, dann aber zeigt sich auch dort die dunkle Seite, die Abgründe der Seelen, denen alles Geld der Welt nicht mehr helfen kann!

Packend mit ungewohntem Ende

Tim Blanck hat seiner Frau Rebecka und Schweden den Rücken gekehrt und ist nach Mallorca ausgewandert, wo er als Detektiv arbeitet. Dies auch deshalb, weil vor ein paar Jahren seine damals sechzehnjährige Tochter Emme nicht mehr aus ihrem Urlaub zurückkehrte. Neben seinen Ermittlungen in Mallorcas High Society sucht er fieberhaft nach seiner Tochter.

Teilweise hatte ich etwas Mühe mit dem Schreibstil. Vor allem dann, wenn es um Emme geht, werden viele englische Ausdrücke und Redensarten verwendet, halt wohl so, wie sich Teenager heutzutage mitteilen. Manchmal muss man sich konzentrieren, denn Tim ist sehr aufgewühlt, denkt oft an seine verschwundene Tochter. Das widerspiegelt sich in seinen Gedankensprüngen. Spannend finde ich auch, dass seine Tochter damals 16 war, also mitten in der Pubertät. Klar ist sie der Eltern Liebling, doch erinnert sich Tim auch an negative Seiten an ihr.

Für mich ist es eine Premiere, so ein Buch zu lesen. Warum? Weil ich noch nie ein Buch in Händen hielt, das mit einem Komma endet.

Insgesamt eine sehr spannende Lektüre, die einem jedoch etwas Konzentration abverlangt.

Dunkle Machenschaften im Urlaubsparadies

Tim Blancks Leben wird von einer Entscheidung bestimmt, die er für immer bereuen wird. Er hat seiner sechzehnjährigen Tochter Emme erlaubt, mit ihren beiden besten Freundinnen eine Partyreise nach Mallorca anzutreten und gleichzeitig seine Frau davon überzeugt, diesem ebenfalls zuzustimmen. Emme ist bisher noch nicht wieder zurückgekehrt, obwohl mittlerweile mehr als drei Jahre vergangen sind. Alle Bemühungen, sie wiederzufinden, verliefen bisher erfolglos. Die Ehe von Tim und Rebekka hat diese tragische Entwicklung nicht überlebt und Tim hat sich der nicht endenden Suche verschrieben. Aktuell lebt er auf Mallorca, schlägt sich mehr schlecht als Recht als Privatdetektiv durch und scheitert im täglichen Leben immer wieder an seiner inneren Verzweiflung. Durch Zufall stößt er wieder auf neue Spuren und die Hoffnung kehrt sofort zurück. Lebt seine Tochter noch?

Der erfolgreiche schwedische Autor Mons Kallentoft hat bisher in erster Linie mit seiner Thriller-Reihe um Zack Henry auf sich aufmerksam gemacht, desto gespannter war ich nun, von ihm einen Mallorca-Krimi zu lesen. Wer nun einen Regional-Krimi mit schönen Landschaftsbeschreibungen erwartet, liegt mit »Verschollen in Palma« völlig falsch. Mit seinem etwas sperrigen und detailreichen Schreibstil verwandelt er das Urlaubsparadies Mallorca in einen Ort voller Verzweiflung, in dem Korruption und Betrug herrschen. Gerade sein Hauptprotagonist Tim Blanck trägt mit seiner verzweifelten Suche nach seiner vermissten Tochter zu dieser düsteren Atmosphäre bei. Der Spannungsbogen wird mit dem Verschwinden von Emme gut aufgebaut und über die Recherchen und dem ungewissen Schicksal des jungen Mädchens auf einem hohen Niveau gehalten. Das Lesen des Buches ist nicht immer ganz einfach, da Kallentoft gerne in die Erinnerungen seiner Protagonisten zurückspringt und somit manchmal etwas unkoordiniert zwischen den Handlungssträngen wechselt.

Insgesamt ist »Verschollen in Palma« aus meiner Sicht ein Thriller, der sich über die depressive Stimmung und den intensiven Gefühlen seiner Protagonisten von vielen Büchern dieses Genres absetzt und damit auch sicherlich polarisiert. Mir hat das Buch gut gefallen, so dass ich es gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Sternen bewerte.

Auf der Spur

Emme, die Tochter von Tim und Rebecka Blanck, fliegt mit ihren 2 Freundinnen nach Mallorca und verschwindet spurlos. Tim will das nicht Wahrhaben und reist ebenfalls auf die Insel, um seine Tochter zu suchen. Seit drei Jahren ist er penetrant auf der Suche. Er hat seine Zelte in Schweden abgebaut und lebt in Palma und arbeitet als Detektiv. Er, der ehemalige Polizist, zieht alle Register, um Emme zu finden, doch egal wo er fragt, niemand weiß etwas. Als Detektiv kommt er mit dem Deutschen Peter Kant in Kontakt, der seine Frau überwachen lassen will. Tim soll feststellen, ob sie einen Liebhaber hat. Bei seiner Überwachung stellt Tim fest, dass es diesen gibt, einen Callboy, der bei sehr vielen Frauen beliebt ist. Er übergibt seinem Auftraggeber die Fotos, die seine Frau mit dem Mann zeigen.

Ein paar Tage später wird der Liebhaber ermordet und Peter Kant festgenommen. Seine Frau verschwindet spurlos, wie Emme drei Jahre zuvor. Aus dem Gefängnis heraus bitte ihn der Deutsche seine Frau zu suchen und seine Unschuld zu beweisen. Doch Peter überlebt den Gefängnisaufenthalt nicht. AberTim hat sich in dem Fall festgebissen und lässt nicht locker. Er ist einer weit größeren Sache auf der Spur. Doch wird er Natascha und vielleicht Emme leben wiederfinden?

Der Krimi »Verschollen in Palma« von Mons Kallentoft ist ein sehr tief greifender Krimi, der seine Spannung aus der Jagd von Tim Blanck auf den Spuren seiner Tochter bezieht. Er führt in die Abgründe der Insel Mallorca, auf den Spuren der großen Gegensätze von Arm und Reich, von Jung und Alt und den Verlockungen von jungen Frauen auf ältere Männer. Aber sie zeigt auch die Machtfülle, die Menschen zum eigenen Vorteil spielen lassen, die auch vor der Polizei keinen Halt macht. Die Rolle des Tim Blanck ist hervorragend dargestellt. Er ist ein Mensch, der am Rande seiner körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit auf der Suche nach seiner Tochter ist. Er kann und will nicht akzeptieren, dass sie nie wieder zurückkommt. So wird er immer wieder von Bildern, die seine Tochter zeigen, heimgesucht. Diese Überblendungen geben dem Roman das gewisse Etwas und tragen dazu bei, dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Der Weg, den Tim geht, ist sehr steinig und führt ihn tief in die Machtstrukturen der Insel Mallorca und zeigt deren menschliche Abgründe. Auch die anderen. Für Tim wichtigen Personen, werden sehr eindringlich dargestellt und es sind alles Frauen; Rebecka, seine Ex-Frau, Milena, seine Geliebte, Susanne, eine IT-Expertin aus der Kanzlei, Heidegger, Natascha, die Frau von Peter Kant, die ihn wieder auf die Spur seiner Tochter führt, und Mai Wah, eine chinesische Masseurin, die ihm in der größten Not selbstlos hilft. Und dann ist da noch die Elite der Insel Mallorca, mit ihren vielen Geheimnissen, die nicht nur bei Geschäften, wie eine Wand zusammensteht.

Dieser Krimi ist sehr spannend und hat durch seine verschiedenen Ebenen immer wieder Unterbrechungen im Erzählstrang, die der Story aber sehr guttun, da das menschliche Schicksal der Familie Blanck hier sehr intensiv beschrieben wird. Natürlich bezieht er auch aus der Handlung um den Deutschen Peter Kant, seine Frau und die Machenschaften auf der Insel seine Spannung. Meisterhaft, wie der Autor diese beiden Hauptstränge zusammenführt. Ich habe jede Seite, dieses Romans mit Spannung gelesen und deshalb kann ich dieses Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Wo ist Emme ?

Inhalt
Vor 3 Jahren verschwand Tim Blancks 16-jährige Tochter Emme bei einer Partyreise auf Mallorca. Die Polizei legt den Fall zu den Akten. Doch Tim schwor niemals aufzugeben. Dieses Versprechen ließ seine Ehe zerbrechen und veranlasste ihn seine Zelte in Schweden abzubrechen. Mittlerweile arbeitet er als Privatdetektiv auf Mallorca. Für einen Klienten soll er dessen untreue Ehefrau beschatten. Ihr Geliebter wird ermordet und die Frau verschwindet. Er beginnt zu ermitteln und gerät in die Machenschaften der Mallorca High Society und plötzlich gibt es auch eine Spur von Emme.

Meine Meinung
Die Leseprobe und den Klappentext fand ich sehr spannend. Leider konnte der Krimi dieses Niveau nicht halten. Da für mich der Erzählstil etwas holprig war, tat ich mich mit dem Lesen schwer. Es gibt viele Perspektiv- und Zeitwechsel, es war für mich schwer, immer den Überblick zu behalten, auch wenn seine Gedankengänge im kursiven Schreibstil geschrieben waren. Tim war für mich als Hauptprotagonist nicht immer greifbar und obwohl sein Handeln nachvollziehbar ist, wirkte er auf mich mitunter ziemlich unsympathisch. Die Unterschiede zwischen Urlaubsfeeling und dem tatsächlichen Leben auf Mallorca wurden gut dargestellt. Dass das Ende mitten im Satz ist, hat mich irritiert und bei mir offene Fragen gelassen. Leider wollte bei mir auch – bis auf wenige Ausnahmen – keine richtige Spannung aufkommen.

Fazit
Von der Thematik super interessant, aber vom Schreibstil für mich nicht passend. Von mir gibt es gut gemeinte 3 von 5 Sternen.

Nicht konfus machen lassen!

Ein verzweifelter Mann sucht seine verschollene Tochter. Niemand glaubt wirklich, dass sie Jahre nach ihrem Verschwinden auf Mallorca während einer Partynacht noch lebt. Doch Tim Blanck gibt nicht auf.

Hilfreich ist da natürlich sein Background als Ex-Polizist, der gerne mal die eine oder andere Grenze auslotet.

Mons Kallentoft hat hier einen eigenwilligen Helden geformt, der in manchen Aspekten an Zack Herry erinnert (von dem es schon eine Reihe gibt). Dort hat der Autor bisher immer mit einem Co-Autor gearbeitet, hier schreibt er wieder einmal alleine. Das merkt man insofern, als der Schreibstil stärker schwankt zwischen (unnötigen) Details und sehr knappen Sätzen und vielen Gedankeneinwürfen.

Stellenweise wechselt die Handlung ganz unvermittelt zwischen Gegenwart und Vergangenem (heile Welt, Familie, Tochter) und wird konfus, so als würden sich die sprunghaften Gedanken Blancks direkt auf die Buchseite übertragen. Davon sollte man sich nicht selbst konfus machen lassen.

Kallentoft lässt seinen Protagonisten auf die Insel übersiedeln, wo er sich einen Job sucht und jede freie Minute am Fall seiner Tochter Emme recherchiert. Die Insel (und vor allem die Städte mit vielen Touristen und politischen Vorgängen im Hintergrund) bekommt zwischendurch auch immer wieder ihr Fett ab – da vergehen einem sowohl Urlaubslust als auch Partylaune.

Da der Autor selbst in Palma wohnt (wie im Umschlag erwähnt) kann man den Seitenhieben schon glauben, verwunderlich ist dann dennoch, warum man freiwillig dort wohnen möchte. Natürlich ist manches sicher überzeichnet und »Ähnlichkeiten mit realen Personen und Geschehnissen sind rein zufällig« wie es im Schlusswort heißt.

Wer der Geschichte trotz des eigenwilligen Stils und der vielen Gedankensprüngen gut folgen kann (Leseprobe antesten) und immer schon einmal wissen wollte, ob ein Chirurg ohne Operationssaal ein Projektil aus einem Körper operieren kann, sollte sich zu Tim und Emme auf die Insel begeben.